Aktuelles & Ergebnisse


16.11.2016 Für alle LL - Interessierten: Wachsvortrag bei Laufsport Tassani
Um Voranmeldung wird gebeten unter 08651 690920

12.11.2016 30. Alzauenlauf
Ergebnisse der Starter des SC Ainring:
Matthias Schweiger  35:39.2 min    5. Platz, Männer M20
Georg Brandl      55:56.9 min  4. Platz, Senioren M65


03.-06.11.16 Trainingslager - Ski Nordisch

Langlaufkinder des SC Ainring trainieren in Oberhof:
Zum dritten Mal in Folge fuhren die Kinder der nordischen Abteilung des Skiclubs nach Oberhof im Thüringer Wald ins Trainingslager.  Die dritte Auflage des Trainingslagers fand so großen Zuspruch,  dass sich insgesamt 33 Personen auf den Weg nach Thüringen machten.
In Deutschlands einziger Skilanglaufhalle durften klein und groß auf einer anspruchsvollen 1,7 km Runde, nach der Sommersaison erstmals wieder auf Schnee trainieren.
Auf dem Programm standen täglich zwei bis drei Trainingseinheiten, in denen die Komponenten Technik,  Schnelligkeit,  Kraft und Ausdauer angesprochen wurden. Die größeren Kinder übten sich in beiden Techniken, klassisch und skating. Zwei Trainingseinheiten fanden in der Skihalle statt, in der dritten durften die größeren Kinder den berühmten Rennsteig läuferisch erkunden.
Neben dem Training durfte auch ein Besuch der Sportanlagen,  des Biathlonstadions und der Bobbahn nicht fehlen. 
Das Trainingslager in Oberhof hat sich auch in der Vergangenheit schon als optimalen Einstieg in die Wintersaison erwiesen.


06.11.2016 29. Höglwörther See Lauf

Ergebnisse der Starter des SC Ainring:
13 km Hauptlauf:

Matthias Schweiger   44:44 min, 3. Männer
Herbert Beer   47:54 min,  1. M40
Robert Neuer       48:50 min,  6. Männer
Bernd Tröbelsperger  49:42 min, 4. M40
Johannes Suhrer    50:08 min, 8. Männer
Manfred Schmelz   50:51 min,  7. M45
Katerina Schmelz 1:05:10 h 5. W30
Georg Brandl    1:12:26 h,  2. M65

13 km Mannschaft, männlich:
3.  SC Ainring I  Schweiger, Beer, Neuer 2:21:28 h
4.  SC Ainring II  Tröbelsperger, Suhrer, Schmelz 2:30:41 h

6 km GUT „(J)EDERMANN-Lauf)“:
Susi Krämer                  33:39 min   10. Frauen         


04.11.2016 Bildervortrag: Bergsteigen und Klettern im Pamir-Alai in Kirgistan
Am Freitag, den 04.11.2016 hält Martin Schidlowski um 20:00 Uhr im Rathaussaal der Stadt Freilassing, (Münchener Str. 15) einen Bildervortrag über seine Erlebnisse beim Klettern und Höhenbergsteigen in Kirgistan.

29.10.2016 Edith-Püscher-Gedächtnislauf und Clubmeisterschaft im Waldlauf


 

 

Ergebnis vom Edith-Püscher-Gedächtnislauf

Ergebnis der Clubmeisterschaft


25.-29.10.16 Amalfi Coast Trail

5 Etappen und vier Jahreszeiten beim Amalfi Coast Trail - Heimisches Läuferquartett steigert sich von Tag zu Tag:
Die berühmte Amalfiküste, südlich von Neapel zählt zweifellos zu den schönsten des gesamten Mittelmeerraums und bietet eine hervorragende Kulisse für einen mehrtägigen Etappenlauf. Einmal mehr verstanden es die Organisatoren von „Mandala Trail“ eine perfekte Mischung aus anspruchsvollem Wettkampfsport und Kultur dem internationalen Teilnehmerfeld zu bieten.

Bereits beim Prolog galt es im Einzelstartmodus, auf einem technisch herausfordernden Trail über den 600 Meter hohen Gipfel des Monte Solaro die malerische Insel Capri zu überqueren.

Aus dem BGL waren neben dem international weit umherreisenden Läuferehepaar Stephan und Barbara Tassani-Prell, Sigrid Lindlacher und Konrad Huber aus Teisendorf am Start, um ebenfalls, wie die Tassanis eine tolle und erfolgreiche Wettkampfsaison ausklingen zu lassen.

Keinesfalls sollten die gut 50 Teilnehmer aus Italien, Frankreich, den Niederlanden, Luxemburg, der Schweiz, Griechenland und Deutschland die Strecken unterschätzen, obwohl die Distanzen, mit rund 15 Kilometern täglich, für Traillaufverhältnisse relativ „überschaubar“ waren. So galt es doch im Schnitt jeweils deutlich über 1000 Höhenmeter, in technisch anspruchsvollem Terrain, sowohl im Auf-, als auch im Abstieg zu bewältigen. Eine besondere Herausforderung stellten die „nicht endend erscheinenden“ Treppen, meist zu Beginn und am Ende der Etappen dar. Am besten kam die heimische Crew auf der „Königsetappe“ am vorletzen Wettkampftag, über den mit 1.444 Metern, höchsten Gipfel der Amalfiküste (Monte Sant`Angelo) zurecht. Nach einem Wetterumschwung am Vortag mit heftigen Gewittern, die sogar zur Absage der 3. Etappe führte, gab es auf der vierten Etappe einen starken Herbststurm, vor allem am ausgesetzten Gipfelgrat. Bestens betreut von den zahlreichen Helfern des Mandala Teams überquerten die Läufer den luftigen Grat dennoch, in geduckter Haltung sicher und unbeschadet, sodaß der flotte Downhill, immer die Insel Capri im Blick, in Angriff genommen werden konnte.

Auf der Schlußetappe, bei wieder sommerlichen Temperaturen, über den „Weg der Götter“ vom Bergdorf Agerola hinunter nach Positano, einem der malerischsten und berühmtesten Orte der Amalfiküste, wurde den Teilnehmern bei technischen 1.150 negativen Höhenmetern und einigen „giftigen“ Gegenanstiegen nochmals alles abverlangt. Doch entschädigte am Ende das Ziel direkt am Strand mit dem obligatorischen Bad im noch angenehm temperierten Meer für die Strapazen.

Stephan Tassani-Prell vom deutschen Salomon Team überzeugte als Gesamt-Vierter und bester ausländische Teilnehmer mit einer gewohnt konstanten Leistung (7:44.44 Std.).

Einen ebenso beeindruckenden 4. Damen-Gesamtrang erzielte Sigrid Lindlacher (9:50:50 Std.) mit einem spannenden Finish und knappen Abständen zwischen Rang zwei und fünf, sodaß in dieser Konkurrenz bis zum Zielstrich gekämpft wurde.

Konrad Huber wußte ebenfalls mit dem nicht erwarteten 2. Platz der Klasse M50 zu überzeugen (9:54.43 Std.). Barbara Tassani-Prell rundete mit dem neunten Damen-Gesamtrang von immerhin 17 Teilnehmerinnen das positive Abschneiden der heimischen „Delegation“ ab (11:19.17 Std.). Bei der feierlichen Siegerehrung wurden den Schnellsten landestypische Töpferwaren und Köstlichkeiten der Region überreicht.

Es siegten bei den Männern die lokalen Laufasse Giovanni Tolino (7:03.33 Std.), vor Fabio Fusco (7:10.27 Std.) und Luigi Ruocco (7:23.41 Std.) die ihren Heimvorteil mit guten Streckenkenntnissen und ohne Reisestrapazen durchaus zu nutzen wußten. Bei den Damen siegte mit der Vorjahressiegerin des Sicily Vulcano Trails, Vanessa Armelao (8:47.39 Std.), aus der Schweiz vor der Französin Rachel Bontaz (9:40.30 Std.) und der Italienerin Silvia Agostinelli (9:48.54 Std.) die sich einen harten Kampf um den 2. Podestplatz lieferten.

Einen schönen Abschluß fand die gelungene Laufveranstaltung für die kleine heimische „Reisegruppe“ am Kraterrand des Vesuvs, wo man die Aussicht auf Neapel mit den Inseln Capri und Iscia, sowie die Halbinsel von Sorrent mit dem Monte Sant`Angelo, der zwei Tage zuvor noch im Laufschritt überquert wurde, genießen konnte, ehe es über Rom zurück in die Heimat ging.



09.10.2016 35. Int. Jennerberglauf mit Bayerischer Meisterschaft im Berglauf

“Wir gratulieren unserer Bayerischen Berglauf Meisterin Cilly Schreyer recht herzlich!!!” Cilly Schreyer gewann am Jenner souverän den Titel in 1:04:38 Std. Bei den Herren vertraten Benni Krämer als 17ter in 1:05:22 Std. und Berni Kuderer in 1:07:58 Std. die Farben des SC Ainring.



07.-09.10.16 Azores Triangle Adventure 2016

Tassani auf den Azoren in „Hochform“:
Das „Azores Triangle Adventure Race“ ist ein dreitägiges Etappenrennen auf den Azoreninseln Pico, Sao Jorge und Faial mit insgesamt 100 Kilometern und 6000 Höhenmetern, allein im Aufstieg.

Einer Einladung folgend vertrat Stephan Tassani-Prell das deutsche Salomon Team und startete mit Thibaut Baronian (Salomon Frankreich), Sandra Koblmüller und Thomas Farbmacher (beide Salomon Österreich), sowie Kim Sörensen (Salomon Dänemark) bei der zweiten Auflage dieses abenteuerlichen Laufbewerbs.

Die drei Tagesetappen auf den drei sehr unterschiedlichen Vulkaninseln, mitten im Atlantischen Ozean hatten ebenfalls einen sehr unterschiedlichen Charakter. Am ersten Tag galt es den Vulkan Pico (2.351 m) den höchsten Berg Portugals, auf einem selektiven 30 Kilometer Trail zu bezwingen. Diese Tatsache motivierte viele „Festlandportugiesen“ und Läufer aus Madeira, denn es war das erste Rennen überhaupt auf diesen Berg. Tassani-Prell, eigentlich prädestiniert für lange, steile Bergaufrennen hatte nicht seinen besten Tag und verlor ausgerechnet im letzten extrem steilen Schlußanstieg (1000 Höhenmeter auf 3,5 Kilometer) einen Platz und relativ viel Zeit und erreichte den Kraterrand lediglich als Fünfter.

Die zweite Etappe, auf der grünen Insel Sao Jorge begann nach langem Transfer mit der Fähre und Bus gleich mit einem steilen, technischen Downhill, gefolgt von einer schwierigen Strandpassage über große Felsblöcke im weglosen Gelände. Später zeichneten diese wunderschöne Etappe über 30 Kilometer und 1600 Höhenmeter bergauf, sowie 2000 Höhenmeter bergab, viele steile An- und Abstiege in dichten Wäldern aus, ehe man die malerische Küste auf der anderen Seite der schmalen, aber langen Azoreninsel erreichte. Der 46jährige Ainringer wußte wiederum als guter sechster im Gesamtklassement zu überzeugen. Nach erneut längerer Busfahrt und später abendlicher Pastaparty konnten die Hotelzimmer erst gegen Mitternacht bezogen werden.

Bereits in der Früh um 7 Uhr ging die „Reise“ weiter, wieder mit einer etwas stürmischen Fährpassage nach Faial und mit dem Bus weiter zum Startort beim Vulkan Capelinhos, der zum letzten Mal 1957 ausbrach und die jüngste europäische Landgewinnung verursachte. Genau auf diesem „Neuland“ startete der „Vulkanoes Sky Marathon“ im weichen Vulkansand über die klassische Marathondistanz über den höchsten Krater der Insel Faial, Cabeco Gordo (1.043 m) und seinen zahlreichen Nebenkratern. Dieser Trailmarathon wurde zusätzlich zum Etappenrennen auch als einzelner Bewerb gewertet und zog somit zahlreiche einheimische Läufer an den Start. Ausgerechnet zur Startzeit um 11.30 Uhr ging ein heftiger Gewittersturm nieder. Auch eine etwa 15minütige Startverschiebung brachte kaum Besserung. Die Läuferschar schlängelte sich von Krater zu Krater, durch Lavafelder, farbenprächtig mit ihren bunten Regenjacken in Richtung Gipfel, ehe sich nach Wetterbesserung der letzte Downhill Richtung Horta, dem Hauptort der Insel Faial, fortsetzte. Stephan Tassani-Prell fand am letzten Tag zu gewohnter Stärke zurück und erreichte als Gesamt-Siebter und Fünfter aller Etappenläufer das Ziel vor der malerischen Kathedrale von Horta. Im Gesamtklassement bedeutete dies einen ausgezeichneten fünften Gesamtrang (2. Platz M45) in 10:49 Stunden.

Es siegte bei den Herren Thibaut Baronian in 9:09 Std. vor Thomas Farbmacher (9:40 Std.) und Ricardo Gouveia (10:24 Std./Club Adventurada Madeira), sowie bei den Damen Sandra Koblmüller (11:03 Std.).

Bei der Abschlußfeier mit Siegerehrung und einem landestypischen Spezialitätenbuffet fand die gelungene Veranstaltung einen würdigen Abschluß.

Nach einer wiederum nur kurzen Nacht und morgendlicher Fährfahrt zum Flughafen der Insel Pico setzte sich die Reise mit Zwischenstopp auf Terceira und Lissabon fort. Beeindruckt von der Landschaft der Azoren und der Gastfreundschaft deren Bewohner landete die kleine deutsch-österreichische „Reisegruppe“ wieder am Flughafen München.




03.10.2016 31. Sommerbiathlon

Ergebnis Sommerbiathlon (PDF)
Ergebnis Gemeindemeisterschaft (PDF)
Bilder vom Sommerbiathlon

26.09.2016 Startliste für Sommerbiathlon am 03.10.2016

hier geht es zur Startliste (PDF)

24.09.2016 AuerhahnTrail

Cilly Schreyer vom SC Ainring-Team Merrell überzeugte beim „Auerhahntrail“ im Niederbayerischen Bodenmais mit einem guten vierten Damen Gesamtrang ( 2. Platz W 40 / 3:40:49 Std. ). Dabei galt es, für die 248 gestarteten Teilnehmer, darunter 74 Damen, 35 Km durch den Bayerischen Wald zu laufen. Die landschaftlich reizvolle Strecke führte die Trailläufer über den kleinen und großen Arber und summierte sich auf insgesamt 2500 Höhenmeter. Bei perfekter Organisation durch zwei selbst aktive Trailläuferinnen und schönem Spätsommerwetter war die selektive Strecke für die schnelle Karlsteinerin ein wahrer Genuss. Dennoch lief sie im gesamten Teilnehmerfeld als 25te im Ziel ein. Bei den Damen siegte die Favoritin Tina Fischl, die kurz zuvor noch beim legendären Transalpine Run zu überzeugen wußte. Ihre Siegerzeit lag am Ende bei 3:18:07 Std. Zweite wurde die Triathletin Anke Friedl in 3:35:47 Std. vor der Pongauerin Ina Forchthammer 3:39:41 Std.

Herrensieger wurde Christian Schlagbauer in 2:59:56 Std. vor Konrad Kufner ( 3:02:28 Std.) und Thomas Lechermann ( 3:06:12 Std.)




17.09.2016 22. Walser Dorflauf

SC Ainring-Läufer in Wals stark unterwegs:
Mit 24 Teilnehmern stellten die aktiven Läufer des SC Ainring die meisten Teilnehmer beim Walser Dorflauf und gewannen somit zum wiederholten Mal den „Meistpreis“.

Beim Hauptlauf über 10 Km erzielte allen voran Matthias Schweiger mit 34:27 als gesamt Fünfter (2. Platz M20) ebenso eine neue persönliche Bestzeit, wie seine Teamkameraden Robert Neuer ( 37:03 min. ) und Hannes Suhrer
(38:22 min.). Georg Brandl erreichte als 7. Der Klasse M60 das Ziel in 53:46 min.

Sehr stark liefen auch die Damen, Geli Burgstaller wurde hervorragende zweite Dame in 41:42 min (1. Platz W 30) und Ines Fischer überzeugte in 43:54 min. als gute 4. Der Klasse W 20. Katka Schmelz rundete das gute Ergebnis als 5. Der Klasse W 30 in 47:33 min. ab.

Einen Staffelsieg für den SC landete das Mixed Duo Alexander / Schmelz, vor dem Ehepaar Tassani-Prell. Rang vier ging an Matheis / Neuer und Rang 9 an das Ehepaar Kettner, während sich die SC-Jungsters Zelzer / Helminger mit Rang elf begnügen mußten.

Beim Kinderlauf über 1000 Meter überzeugte allen voran Viola Danzer in tollen 3:08 min.als Siegerin der Klasse Kinder 1 und Magdalena Nitzinger in 3:37 min als gute Neunte der Kinder 2. Auch Timmy Burgstaller erzielte bei den Buben in 3:29 min. eine tolle Zeit.

Flott waren auch die SC Schüler über 2000 Meter unterwegs. Einen souveränen Sieg feierte Lisa Schreyer in 7:18 min., deutlich vor der starken Jasmin Köllhofer vom WSV Königssee ( 7:52 min.) Vereinskameradin Johanna Nitzinger wurde in dieser Klasse gute zehnte ( 8:41 min. ) und Ariane Wacker rundete als Zwölfte das gute Ergebnis ab.

Video vom Walser Dorflauf


11.09.2016 15. Wallersee- und Rupertilauf

Martina Koch startete beim Wallersee Halbmarathon. Sie erreichte nach 1:42:02,3 Stunden als 2. in der AK W35 das Ziel.
Georg Brandl war beim Rupertilauf über 10,2 km am Start. Nach 59:33,4 Minuten lief er als 3. der AK M60 ins Ziel.


27.08.2016 10. RupertusThermen-Lauf

Ergebnisse der Starter des SC Ainring:

5 km-Lauf und Walking:
Vukic Branko jun.                           33:31 min

10 km-Lauf:
6. (Ak M)   Andreas Fuchs        40:51 min
3. (W 30)   Elisabeth Kettner     48:04 min
8. (M 60)   Georg Brandl           58:35 min
1. (W 70)   Susi Krämer            59:30 min

Halbmarathon:
2. (M40)     Herbert Beer                1:23:49 h
3. (M60)     Ernst Wohlschlager      1:45:10 h
2. (W30)     Katka Wiatrova            1:54:03 h

Oberbayerische Meisterschaft Halbmarathon:
1. (M40)     Herbert Beer                1:23:49 h
3. (M60)     Ernst Wohlschlager      1:45:10 h


14.08.2016 Tragischer Todesfall
Die Läufer des SC Ainring trauern um ihren Kameraden Stefan Burgstaller, der auf tragische Weise in der Watzmann- Ostwand ums Leben kam.


14.08.2016 5. Wössner Halbmarathon

Georg Brandl hat am Wössner Halbmarathon in Unterwössen teilgenommen.
Mit der Laufzeit von 2:19:33 Stunden hat er den 2. Rang in der Altersklasse M 60 – 69 und im Gesamteinlauf der Männer Rang 32 erreicht.


13.08.2016 23. Feldkirchner Triathlon
Schnellster SCler war einmal mehr unser Martin Moosleitner als gesamt Zehnter und souveräner Klassensieger M 55. Mehr als erfolgreich war auch der Ausflug ins Lager der Triathleten von Marathoni Ernstl Wohlschlager als Klassensieger M 60, sowie bei den Amazonen, Melanie Matheis als Zweite der Klasse W 35.




17.08.2016 Sonnberglauf

Georg Brandl hat am Lauf um den Sonnberg in Leogang teilgenommen. Start und Ziel war das Steinbergstadion. Die Laufstrecke führte über 11,5 km und 210 Höhenmeter.
Er erreichte mit der Laufzeit von 1:09:09.45 Stunden den 5. Rang in der AK 4m 60.


31.07.2016 08. Rückenwindlauf
Der SC Ainring war zum 7. mal beim Rückenwindlauf in Garching am Start, bei dem nicht Rekorde, sondern krebskranke Kinder im Mittelpunkt stehen.
Ein Teil des Startgeldes kommt der „Initiative krebskranke Kinder München e.V. zugute. Kurz vor dem Start zog eine Schlechtwetterfront auf und es dauerte nicht lange bis die ersten Regenschauer einsetzten. Dabei zeigte sich das es beim Rückenwindlauf durchaus Gegenwind geben kann.
Über die 10 km Distanz gingen 435 Läufer auf die amtlich vermessenen zwei 5 km Runden um den Garchinger See. Mit neuer persönlicher Bestzeit erreichte Robert Neuer nach 37:33 Minuten als Gesamt 8. das Ziel.
Ernst Wohlschlager finshte nach 45:10 Minuten als 77. des Gesamteinlaufes.
Toni Neuer startete über die 5 km Distanz. Von den 332 Läuferinnen und Läufern erreichte er nach 21:12 Minuten als 15. das Ziel und freute sich über den 2. Platz in der Altersklasse Ü50.


31.07.2016 2. Jahorina Ultra-Trail

Ainringer Trailerfolge in Bosnien:
Äußerst erfolgreich melden sich die Ainringer Trailläufer vom Jahorina Trail aus der Hauptstadt Bosnien-Herzegowinas zurück. Beim Hauptlauf über 33 Kilometer und knapp 2000 Höhenmeter von Sarajevo bei hochsommerlichen Temperaturen, über den markanten 1.600 Meter hohen Trebevica in die Olympiaregion der Winterspiele von 1984, Jahorina, stellten sich 131 Teilnehmer aus 12 Nationen der Konkurrenz. Im Rahmenprogram gab es ferner eine Ultra-Distanz mit 125 Kilometer (29 Teilnehmer), die „Maxi-Strecke“ (84 km/34 Starter) und eine kurze „Mini-Strecke“ (10 km/98 Starter).

Von der Stadt direkt ins Gebirge ging es sogar etwa 1000 Meter durch die Olympia-Bob- und Rodelbahn, als eines der Highlights, ehe im weiteren Streckenverlauf das Biathlon- und Langlaufstadion passiert wurde, ehe man im Zielbereich auf 1.600 Meter nach vielen Bergauf- und Bergab-Passagen die alpinen Skipisten erreichte.

Die sehr selektive Strecke mit gut 70 % „Trailanteil“ und mindestens 20 % im weglosen Gelände bot dem internationalen Teilnehmerfeld teilweise beeindruckende Aussichten auf die Stadt und die umliegenden Berge, die teilweise deutlich über 2000 Meter Seehöhe erreichen.

Nach zwischenzeitlicher Führung, mußte sich Stephan Tassani-Prell als Gesamt-Zweiter (3:42:34 Std.) vom Deutschen Salomon Team nur dem ortskundigen Lokalmatadoren vom bosnischen Langlaufteam Mladen Plakalovic (3:40:35 Std.) geschlagen geben. Dennoch war das nach dem Vertical Sieg im montenegrinischen Kotor und Gesamtrang Drei beim kroatischen Risnjak Trail ein weiterer Erfolg in dieser Saison im Südosten Europas. Dritter wurde der Kroate Ante Zivkovic (4:01:33 Std./AK Dubrovnik), der bis zum ersten Gipfel mit den beiden Führenden mithalten konnte, später aber im weglosen Gelände viel Zeit verlor.

Einen souveränen Start-Ziel-Sieg feierte die glänzend aufgelegte Karlsteinerin Cilly Schreyer vom SC Ainring/Team Merrell (4:31:27 Std.) nachdem sie die anfänglichen Attacken der Serbin Nevena Rajkovic vom Serbischen Skyrunning-Team (5:10:23 Std.), erfolgreich abwehren konnte und im weiteren Rennverlauf ein einsames Rennen absolvierte. Überglücklich erreichte die erfolgreiche Bergaufspezialistin als Gesamteinlauf sechste die Ziellinie im olympischen Skigebiet und war ebenso, wie zuvor Stephan Tassani-Prell begehrter Interview-Gast des Bosnischen Fernsehns.

Eine gute Figur machte auch Tassani`s Ehefrau Barbara, die einmal mehr als 40te im Zieleinlauf aller 131 Teilnehmer und neunte von 36 gestartete Damen, ihre Fähigkeiten im schwierigen Gelände und ihre gute Renneinteilung unter Beweis stellte.

Nach der feierlichen Siegerehrung, die erst am Folgetag stattfand stand ein Sightseeingprogram der Bosnischen Metropole an, ehe es per Flug via Ljubljana wieder zurück in die Heimat ging. Alle drei waren sich einig, daß sich der Kurztripp mehr als gelohnt hat und Sarajevo mehr als eine Reise wert ist.



30.07.2016 20. Königseelauf

Ergebnis der Teilnehmer vom SC Ainring:
Jugend 1 weiblich:
1. Julia Eberl 13:25,7

Jugend 2 männlich:
2. Christian Tanner 11:31,6

Damen 60:
2. Susi Krämer 42:08,6

Herren 60:
7. Georg Brandl 42:12,2 Minuten


30.07.2016 Südtirol Ultra Skyrace

Bernhard Kuderer beim südtiroler „Skymarathon“ erfolgreich:
Der Großgmainer Trailläufer Bernhard Kuderer vom SC Ainring erreichte beim südtiroler Skymarathon in Bozen einen beachtlichen 22. Gesamtrang aller 166 Starter. Dabei benötigte der 26jährige „Newcomer“ für die 2.863 Höhenmeter verteilt auf 42,2 Kilometer 6 Stunden und 2 Minuten. Es siegte mit Andreas Reiterer (4:01 Std.) einer der Lokalmatadore. Die äußerst selektive Strecke führte die Läufer von Bozen (280 m) übers Rittner Horn (2.260 m) und die Sarner Scharte (2.460 m) in den Sarntaler Alpen bis zum Ziel nach Sarnthein (966 m).

Eine gute Leistung zeigte auch Konrad Huber von der LG Rupertiwinkel auf der „Sky-Race“-Strecke über 69 Kilometer und 3.930 Höhenmeter, der in 14 Stunden und 5 Minuten einen guten Platz im Mittelfeld der Teilnehmer belegte. Es siegte hier Anton Eisenstecker in 8:27 Std. und Maria Kemenater (9:56 Std.).

Beim gleichzeitigen „Ultra Skyrace“ mit 121 Kilometer und 7.554 Höhenmeter, welches die 149 Teilnehmer im Hufeisen wieder zurück nach Bozen führte siegte Daniel Jung in 17:34 Std. mit neuem Streckenrekord und bei den Damen die mehrfache Transalpine-Siegerin Irene Senfter aus Lana in 19:15 Std.




30.07.2016 15. Ainringer Kinderdorflauf

Im Rahmen vom Dorffest in Ainring wurde der 15. Ainringer Kinderdorflauf durchgeführt.



17.07.2016 Grossglockner Berglauf

Cilly Schreyer vom SC Ainring / Merrell erreichte im Elite Start beim Großglockner-Berglauf den hervorragenden 7. Gesamtrang ( 4. Platz W 40 ). Auch ihre Zeit des Vorjahres konnte die schnelle Karlsteinerin um etwa zwei Minuten auf sagenhafte 1:39:42 Std. verbessern. Das bedeutete auf einer Strecke von 13 km von Heiligenblut zur Kaiser Franz-Josefs-Höhe mit einer Höhendifferenz von knapp 1500 Metern, den beachtlichen 90. Overallrang aller 1200 Starter. Die weltklasse Besetzung zeigt schon allein das namhafte Podium mit Petro Mamu ( 1:10:25 h), Isaac Torotich Kosgei ( 1:13:34 h) und Maina Francis Njoroge ( 1:16:39 h), sowie bei den Damen: Antonella Confortola ( 1:30:25 h), Kajuju Puriti Gitonga ( 1:31:12 h) und Susanne Mair ( 1:32:43 h).




12.07.2016 Sparkassen-Mehrkampf in Teisendorf

Susi Krämer von SC Ainring lief bei einem Leichtathletik-Meeting in Teisendorf kürzlich einen neuen bayerischen W70-Rekord über die 1000-Meter-Distanz, sie benötigte lediglich 4:40,50 Minuten für die 2 1/2-Stadion-Runden.


09.07.2016 Bayerische Meisterschaften U23/U16 in Hösbach

Lisa Schreyer erreicht bei der Bayerischen Leichtathletikmeisterschaft über 2000 Meter den guten siebten Platz der Klasse W 14 in 7:21 Min. Ihre hervorragende Qualizeit von 7:18 Min. verfehlte sie nur knapp!



09.07.2016 Top-Resultate beim Risnjak-Trail

Heimische Läufer in Kroatien erfolgreich:
Top in Form präsentierten sich fünf heimische Berg- und Trailläufer in Kroatien beim Risnjak Trail. Fest im kroatischen Rennkalender etabliert haben sich mittlerweile die vier „Kvarner Trails“ von Hauptorganisator Elvir Sulic vom AD Natura Outdoor Sports Club. Sie bestehen aus vier anspruchsvollen Trailläufen, im Umkreis von 30 Kilometer um die Hafenstadt Rijeka. Dies sind „Ucka Trail“ (Moscenicka Draga), „Ucka Vertical“ (Medveja), „Hahlici Trail“ (Jelenje) und „Risnjak Trail“ (Crni Lug). Letzterer, im wunderschönen Risnjak Nationalpark lockte die heimische Läufercrew mit einer anspruchsvollen Trailstrecke mit knapp 30 Kilometern und 1.630 Höhenmetern jeweils im Auf- und Abstieg. Neben dem Hauptlauf gab es noch die „kurze“ Variante mit 16 Kilometern und 770 Höhenmetern.

Sehr zufrieden war vor allem Kroatien Fan Stephan Tassani-Prell, für Salomon Deutschland am Start, als Gesamt Dritter des Hauptlaufs in, für die hochsommerlichen Temperaturen, ausgezeichneten 3:20:03 Std. (2. Platz M35-50). Lange Zeit lag der heimische Routinier auf Rang zwei, hinter dem favorisierten Vorjahressieger Marjan Zupancic (3:08:55 Std.) aus Slovenien, doch mußte er im letzten Downhill vom Risnjak Hauptgipfel dem 16 Jahre jüngeren Slovenen Klemen Zupan (3:14:43 Std.) den Vortritt lassen.

Auf Rang vier folgte Tassanis Freund und Dauerkonkurrent Ivan Blecic vom kroatischen Salomonteam in 3:24:36 Std.. Rang fünf ging an den Tschechen Lukas Machacek. Hervorragender Siebter im Zieleinlauf am Nationalparkhaus wurde Tassanis Vereins- und Trainingskamerad vom SC Ainring, Bernhard Kuderer (2. Platz M20) mit stark verbesserter Form gegenüber den Frühjahrsbergläufen. Der 26jährige Großgmainer benötigte lediglich 3:44:56 Std. für die anspruchsvolle Trailstrecke durchs karstige Gelände.

Die Überraschung des Tages gelang allerdings Sigrid Lindlacher von der LG Festina Rupertiwinkel. Die flotte Teisendorferin stürmte förmlich nach 4:32:38 Std., trotz Sturz im letzten Downhill noch auf den nicht erwarteten dritten Damen-Gesamtrang und Klassensiegerin W35-50, hinter der Tschechin Lenka Ungerova (4:01:11 Std.) und der Kroatin Mateja Blazevic und überholte noch zwei Mitstreiterinnen kurz vor dem Ziel.

Sehr zufrieden war auch Lebensgefährte Konrad Huber (ebenfalls LG Festina Rupertiwinkel) mit Rang acht in der Klasse M50 in 5:07:01 Std., liefen beide bis etwa Streckenhälfte gemeinsam, mußte er seine Sigi am höchsten Punkt der Stecke, dem 1.507-Meter hohen Snjeznik, ziehen lassen. Ihm dicht auf den Fersen war Barbara Tassani-Prell, für den SC Ainring am Start. Die erfahrene Ainringerin erreichte nach „Erste-Hilfe-Leistung“ für eine Mitstreiterin nach einem Sturz, als gute elfte Dame (6. Platz W35-50) in 5:07:21 Std. glücklich die Ziellinie.

Auf der kurzen Distanz siegte der kroatische Salomon Läufer Stiven Vunic in 1:32:36 Std., der den ersten Anstieg bis zum „Josip-Schlosser-Haus“ (8 km/750 HM) gemeinsam mit Lauffreund Tassani bewältigte. Nach kurzer Verabschiedung setzten die Athleten von diesem Punkt an ihr Rennen in getrennte Richtungen fort.

Das Starterfeld setzte sich aus Läuferinnen und Läufern aus insgesamt 17 Nationen zusammen, dabei durften sich beim Hauptlauf über 30 Kilometer 135 Läuferinnen und Läufer das begehrte „Finisher-Shirt“ überziehen, während 225 Teilnehmer beim „kurzen Lauf“ die Ziellinie überquerten.

Die fünf heimischen Läufer waren sich nach dem mehr als gelungenen Ausflug in die Kvarner Region einig, daß es bestimmt nicht das letzte Mal war, in Kroatien bei einem Trailrennen an den Start zu gehen.

 


09.07.2016 33. Inndammlauf in Raubling
Georg Brandl startete beim 33. Inndammlauf in Raubling und erreichte beim 10 km - Lauf in der AK M60 mit der Laufzeit von 59:04 Minuten den 5. Platz.


01.07.2016 13. Traunreuther Stadtlauf
Der sehr gut organisierte 13. Traunreuther Stadtlauf konnte mit 1721 Läufern in allen Wettbewerben einen neuen Teilnehmerrekord erreichen.
Der SC Ainring war beim Hauptlauf über 7 km am Start bei dem 1026 Läuferinnen und Läufer finishten.
Dabei wurden folgende hervorragende Ergebnisse erreicht.
.
Matthias Schweiger 25:20 Minuten 12.  Herren Gesamtplatz 5. MHK
Robert Neuer 26:19 Minuten 23.  Herren Gesamtplatz 9. MHK
Manfred Schmelz 26:45 Minuten 36 . Herren Gesamtplatz 11. M40
Ernst Wohlschlager 31:14 Minuten 172.Herren Gesamtplatz 5. M60
Katka Wiatrova 33:22 Minuten 23.  Damen Gesamtplatz 7. W30



17.06.2016 37. SPARDA-Högl-Berglauf und Schüler Gipfel-Sprint
Ergebnis vom 37. Högl Berglauf:


15.06.2016 TSV Eintracht Karlsfeld 30. Läufercup 5000m

Matthias Schweiger und Robert Neuer starteten beim Karlsfelder Läufercup über 5000m.
'Für die 12 1/2 Runden auf der Bahn benötigte Matthias Schweiger 17:25,71 Minuten. Damit belegte er im Gesamteinlauf den 18. Platz.
Robert Neuer finischte nach 18:24,55 Minuten auf dem 31. Platz.



12.06.2016 Scenic Trail - Tassani im Tessin erfolgreich

24 Kilometer und 2.200 Höhenmeter auf schmalen Pfaden:
Stephan Tassani-Prell vom SC Ainring/Team Salomon Deutschland erzielte im schweizerischen Tessin beim „Scenic Trail“ mit deutlichem Klassensieg und Gesamtrang vier über 24 Kilometer und 2.200 Höhenmeter im Anstieg und 1.100 Höhenmeter „Downhill“ einen schönen Achtungserfolg.

Der 45jährige Ainringer benötigte 2:51:37 Std. und war somit acht Minuten schneller als die Siegerzeit im Vorjahr. Schneller waren auf der „kurzen Strecke“ nur der Italiener Christian Minoggio (2:34:49 Std.), der Schweizer Diego Pazos (Compressport International/2:40:36 Std.) und vom Salomon Team Austria, Martin Mattle (2:42:24 Std.).

Einen souveränen Damensieg feierte die Französin vom Team Hoka, Jessica Paradin in 3:04:05 Std., deutlich vor der Lokalmatadorin Susanna Serafini aus Bellinzona (3:17:06 Std.).

Insgesamt versammelten sich 649 Trailläufer pünktlich um 7 Uhr am Start im malerischen Bergdorf Tesserete, etwas oberhalb des Lago di Lugano. Ausgerechnet zu dieser Zeit ging ein kräftiger Gewitterguss nieder, sodaß der Veranstalter, selbst ein erfahrener Trailläufer den Start um eine Stunde verschob. Diese Maßnahme sollte sich später als goldrichtig erweisen: Es schauerte zwar zeitweise noch etwas in den ersten beiden Rennstunden und die Strecke war sowieso durch die Gewitter der letzten Tage zum Teil recht aufgeweicht, aber im weiteren Verlauf zeigte sich sogar nach dichtem Nebel am Gipfelgrat des 2.116 Meter hohen Monte Gazzirola, die Sonne.

Das kam vor allem den Teilnehmern des gleichzeitig gestarteten Ultratrails über 54 Kilometer und 3.900 Höhenmeter zu gute. Hier siegte in souveräner Manier der „Wahlschweizer“ Stephan Hugenschmidt vom deutschen Salomon Team in sagenhaften 5:57:35 Stunden und wiederholte somit seinen Vorjahressieg vor dem Isländer Thorbergur Jonsson (6:02:02 Std.) und dem niederländischen Salomonläufer Huub van Norden (6:11:57 Std.). Schnellste Dame über die Ultra-Distanz war vom Scott-Team Switzerland, Kathrin Götz in 7:10:43 Std.

Besonders beeindruckend war vor allem die tolle Aussicht auf den schmalen Steigen über die zahlreichen Gipfel und deren Grate, was der Veranstaltung im Vorjahr nicht umsonst den Titel als „Schweizer Trail des Jahres“ einbrachte. Die familiäre Atmosphäre und feierliche Siegerehrung im Dorfzentrum auf einer Freilichtbühne rundeten eine perfekte Veranstaltung ab.




3. - 5.6.2016 2. Hochkönigman

Cilly Schreyer gewinnt Hochkönig-Trail-Marathon: 48 Kilometer und 2.800 Höhenmeter über „Stock und Stein“.
Cilly Schreyer vom SC Ainring/Merrell gewinnt souverän den 2. Hochkönig-Trailmarathon in 6:11:40 Stunden. Dabei verwieß die Karlsteinerin die beiden Österreicherinnen Nathalie Walter (6:39:35 Std.) und Johanna Simmer (6:40:20 Std.) um fast eine halbe Stunde. Gleichzeitig wurde dieser Bewerb als österreichische Staatsmeisterschaft im Trail-Marathon gewertet. Somit machten die beiden Verfolgerinnen von Cilly Schreyer den Titel unter sich aus.

Bei den Herren setzte sich Michael Kabicher (La Sportiva Mountain-Running-Team) in 4:50:02 knapp vor dem diesjährigen Schafberg-Dritten Andreas Tockner (Salomon Running-Team Austria/4:51:21 Std.) durch. Rang drei ging an Gerald Bauer (La Sportiva Mountain Attack Team/4:55:35 Std.). Insgesamt erreichten auf technisch anspruchsvollem Terrain 141 Läuferinnen und Läufer nach strapaziösen Auf- und Abstiegen am Fuße des Hochkönigs das Ziel in Maria Alm.

Aufgrund des anhaltenden Regens der letzten Tage war die Strecke aufgeweicht, matschig und rutschig und setzte im technischen Teil alpine Erfahrung voraus.

Für Cilly Schreyer war dieser Erfolg umso erfreulicher, da die ambitionierte Ausdauersportlerin zuletzt mehrere zweite Gesamtplätze zu verzeichnen hatte. Die Karlsteinerin übernahm von Beginn an die Damenführung und baute diese kontinuierlich bis zur Gipfelquerung vom Statzer Haus zur Schwalbenwand aus.

Bei der feierlichen Siegerehrung wurden die schnellsten Männer und Frauen des Tages mit wertvollen Sachpreisen belohnt.

Beim Ultra-Trail Bewerb über 85 Kilometer und 5.000 Höhenmeter war die Teilnehmerzahl mit 90 Läuferinnen und Läufern etwas dünner besetzt. Dennoch zeigten alle Beteiligten, insbesondere die erstplatzierten Lätitia Pibis (13:46:51 Std.) und Florian Grasel, sowie Gerald Fister, die in 11:24:09 Std. zeitgleich das Männerrennen gewannen, hervorragende Leistungen.

Daß es im Sport nicht immer „höher und weiter“ gehen muß, zeigte die große Resonanz beim 24 Kilometer „Speed-Trail“. Hier hatten die 219 Teilnehmer immerhin stattliche 1.500 Höhenmeter bergauf und bergab zu überwinden. Das Damenpodium war fast ganz in bayerischer Hand. Es siegte Tatiana Mikina vom TSV Altenmarkt (2:37:20 Std.) vor Vroni Brand (2:43:16 Std.) vom SC Aising-Pang. Sigrid Lindlacher von der LG Festina Rupertiwinkel wurde in 3:16:28 Std. gute neunte und bravouröse Klassensiegerin W40, sowie die Bergenerin Christine Gehmacher (Team Erdinger Alkoholfrei) belegte in 3:35:32 Std. Rang 13.

Bei den Herren siegte Armin Höfl vom Buff-Team Austria in 2:06:51 Std. vor seinem Landsmann Johannes Klein (Mammut Local Hero/2:07:13 Std.) und dem Traunsteiner Florian Holzinger, für den TuS Feuchtwangen am Start (2:10:57 Std.). Konrad Huber aus Teisendorf (LG Festina Rupertiwinkel) finishte in 3:20:43 Std.





03.06.2016 Capio Abtsee Lauf

Schon viele Jahre veranstaltet die Capio Schlossklinik Abtsee unter dem Motto „Laufen hilft laufend“ Sponsorenläufe. In diesem Jahr wurde anlässlich des 25 jährigen Jubiläums der Klinik in Zusammenarbeit mit den Sportvereinen aus Laufen und Leobendorf ein Lauf mit Wettkampfcharakter organisiert.
Der Erlös der Veranstaltung kommt den beteiligten Sportvereinen zu gute.
Georg Brandl, Ernst Wohlschlager und Robert Neuer starteten über die 9,7 km Distanz und erreichten folgende Platzierungen:

Robert Neuer 38:16,10 Minuten 4. Platz AK20
Ernst Wohlschlager 43:58,71 Minuten 3. Platz AK60
Georg Brandl    53:27,80 Minuten 5. Platz AK60



29.05.2016 15. Altöttinger Dultlauf

Ernst Wohlschlager und Robert Neuer starteten beim Altöttinger Dultlauf über die 10 km Distanz.
Dabei erreichte Robert Neuer in der stärksten Gruppe, der Allgemeinen Klasse mit einer Laufzeit von 39:29 Minuten.den 6. Platz.
Ernst Wohlschlager belegte in der AK M60 mit einer Zeit von 45:29 Minuten den 1. Platz.



26.05.2016 35. Narzissenlauf in Altaussee

Georg Brandl startete beim Narzissenlauf in Altaussee.
Er erreichte im 15,5 km-Lauf mit der Zeit von 1:34:37,7 Stunden den 14. Rang in der Klasse M60.


22.05.2016 17. Schafberglauf Heimische Bergläufer stürmen den Schafberg

Top-Platzierungen im starken Teilnehmerfeld:
Sommerliche Bedingungen, ein extrem starkes Teilnehmerfeld bei Traumkulisse am Wolfgangsee waren die Rahmenbedingungen bei der 17. Auflage des Berglaufklassikers „Mensch gegen Dampflok“. Dabei gelang den Läuferinnen und Läufern aus dem Berchtesgadener Land sich auf der Zahnradbahntrasse über 5,8 Kilometern und 1.240 Höhenmetern mit guten Leistungen zu präsentieren.

Cilly Schreyer vom SC Ainring/Merrell als zweite Dame und souveräne W40-Siegerin in ausgezeichneten 55:47 Minuten, mußte sich nur der 6fachen Berglauf-Weltmeisterin und Marathon-Olympionikin Andrea Mayr geschlagen geben (45:09 Min.).

Teamkamerad Stephan Tassani-Prell vom SC Ainring/Team Salomon Deutschland, 2009 noch Gesamtsieger am Schafberg, überzeugte als Neunter im Zieleinlauf und M40-Zweiter in 49:30 Minuten mit einer Top-Ten-Platzierung unter 222 „Finishern“. Ihm am nächsten kam aus heimischer Sicht der Bergener Boris Lütt als 23ter (53:42 Min./7. Platz M40/TG Salzachtal), knapp vor dem Ainringer Sebastian Zauner als 24ter (54:01 Min./7. Platz M30/DAV Berchtesgaden).

Einen starken Einstand lieferte auch SC-Ainring-Neuzugang Bernhard Kuderer aus Großgmain in 55:44 Minuten (11. Platz M20), sowie der Reichenhaller Benjamin Krämer (58:49 Min./16. Platz M30). Carina Lütt (1:09:25 Std./4. Platz W40/TG Salzachtal) und Florian Wittmann vom SC Ainring in 1:09:53 Std. (40. Platz M30) rundeten das gute Abschneiden der heimischen Bergläufer ab.

Es siegte bei den Herren der ehemalige Skilanglauf Olympiasieger und jetzige Spitzen Skibergsteiger Christian Hoffmann in 44:57 Minuten (ATV Irdning) vor dem mehrmaligen Schafbergsieger Andreas Tockner vom österreichischen Salomon Team in 46:12 Minuten. Einer der prominentesten Teilnehmern war zweifellos der ehemalige Skiflugweltmeister Andi Goldberger, der in 57:28 Minuten (11. Platz M40) auch seine bergläuferischen Fähigkeiten unter Beweis stellte und immerhin Top-Läufer, wie den ehemaligen Staufenlaufsieger Gerhard Wörndl (58:32 Min./4. Platz M50) hinter sich ließ.

 


14.05.2016 12. Millennium City Run

Georg Brandl hat am Millennium City Run in Wien teilgenommen.
Start und Ziel des Laufes über 10 km (2 Runden zu je 5 km ) war vor der Millennium City Plaza am Rechten Donauufer.
Pünktlich zum Start des Laufes kam die Sonne heraus, so herschten opitmale Laufbedingungen die zu der guten Stimmung am Donauufer beitrugen.
Georg Brandl erreichte mit der Laufzeit von 55:01 min  den 5. Rang in der AK M-60.


07.05.2016 Ucka Vertical: Cilly Schreyer und Stephan Tassani-Prell überzeugen am Vojac

Die beiden heimischen Trailläufer vom SC Ainring Cilly Schreyer (Team Merrell) und Stephan Tassani-Prell (Team Salomon) überzeugten beim „Ucka Vertical“ im kroatischen Medveja an der Opatija Riviera.

Dabei galt es direkt vom Adria-Strand über Lovransca Draga zum höchsten Gipfel des Ucka Nationalparks, dem 1.400-Meter hohen Vojak auf steilen, schmalen „Singletrails“ auf 7,5 Kilometer Länge sich gegen starke internationale Konkurrenz durchzusetzen.

Schreyer erreichte als ausgezeichnete zweite Dame und souveräne Klassensiegerin (W35-50) in 1:17:53 Std. das Ziel am markanten Aussichtsturm.

Tassani erreichte bei seiner dritten Teilnahme in 1:07:57 Std., mit gegenüber dem Vorjahr deutlich verbesserter Zeit, einen beachtlichen 6. Overall-Rang (4. Platz M35-50).

Das Herrenpodium war, wie gewohnt fest in slowenischer Hand, haben die „Nachbarn“ der Kroaten, vor allem in den Julischen Alpen zahlreiche hervorragende Bergläufer in ihren Reihen. Es siegte in souveräner Manier Miran Cvet vom KGT Papez in sagenhaften 59:04 Minuten und blieb damit als Einziger unter der 1-Stunden-Marke.

Die Überraschung des Tages gelang allerdings der 23jährigen deutschen National-Bergläuferin Michelle Maier aus Bad Aibling, die erst kürzlich neu im deutschen Salomon-Team aufgenommen wurde und nicht nur den alten Damenrekord um mehr als sechs Minuten verbesserte, sondern auch als Gesamt-Zweite das Ziel erreichte (1:06:10 Std.).

Bester kroatische Läufer war Lokalmatador Stiven Vunic aus Moscenicka Draga, vom kroatischen Salomon Team als Gesamt 15ter in 1:14:19 Std.

Einen harten Fight um Platz 11 und 12 lieferten sich der beste Österreicher Willi Nagl (LC-Running Puchberg-Dynafit/1:12:06 Std.) und der beste Italiener Alessandro Maraspin (Sportiamo TS/1:12:15 Std.).

Bevor die heimischen Sportler sich flott im Laufschritt über schöne Steige, dem Meer entgegen, ins Tal gleiten ließen, genossen sie mit ihren Partnern und Betreuern erst noch die grandiose Aussicht auf die Kvarner Bucht mit den Inseln Cres, Losinj und Krk.




06.05.2016 Ruhpolding Meile

Ernst Wohlschlager startete bei der Ruhpolding Meile auf der 7,2 km Distanz über die "alte Bayerische Meile". Mit einer Zeit von 31:15 Minuten erreichte er in der Alterklasse M60 den ersten Platz.



01.05.2016 Salzburg Marathon

Ergebnisse der Teilnehmer des SC Ainring:

Marathon:
Chrissi Hogger     3:29:21 Std. 9. Rang in W-35

Halbmarathon:
Georg Wurdak     1:23:06 Std. 13. Rang in M-30
Johannes Suhrer   1:28:30 Std.  29. Rang in M-20
Georg Brandl        2:01:12 Std. 13. Rang in M-65

Teamwertung Halbmarathon:
9. Rang SC Ainring (Brandl Georg, Suhrer Johannes, Wurdak Georg): 4:53:25 Std.

10 km (10 km City-Run):
Michael Zelzer,  0:40:13 Min., 41. Rang, Männer
Stefan Schaider, 0:41:43 Min,  55. Rang, Männer
Raphael Zelzer,  0:50:08 Min, 200. Rang, Männer

 


29.04.2016 Neue Trikots zum Trainingsstart!

Pünktlich zum Start des Sommertrainings der kleinen & großen Loipenflitzer vom SC Ainring wurden die neuen Trikots übergeben. Ein herzliches „Vergelts Gott“ gilt den beiden Sponsoren Steinmetz Wimmer in Ulrichshögl und Insektenschutz Stiefvater in Surheim!


23.04.2016 13. Vöcklataler Volkslauf

Georg Brandl startete beim Vöcklataler Volkslauf.
Start und Ziel des Rundkurses mit 12,2 km Länge und 130 Höhenmetern war der Marktplatz in Vöcklamarkt. Die Strecke verlief durchgehend auf Asphalt über hügeliges Gelände mit wunderschönen Blick auf den Dachstein und das Höllengebirge.
Georg Brandl erreichte mit der Zeit von 1:10:18,3 h den 7. Platz in der AK M60.


17.04.2016 32. Waginger Straßenlauf 7,0 km Rund um den Mühlberg

Erfolgreicher Saisonstart in Waging:
Drei Läufer von SC Ainring starteten beim 32. Waginger Straßenlauf über die 7 km Distanz "Rund um den Mühlberg".
Dabei erreichte Robert Neuer nach 25:38 Minuten als Gesamt 5. von 146 gewerteten Läuferinnen und Läufern das Ziel im Stadion. In der Klasse M20 erreichte er den 3. Platz.
Stefan Schaider finishte nach 27:31 Minuten als 12. im Gesamteinlauf. In der Klasse M30 erreichte er ebenfalls den 3. Platz.
Susi Krämer erreichte nach 36:29 Minuten das Ziel und belegte in der Klasse W70 den ersten Platz..



19.-27.03.16 SC Ainring trainiert im Biokovo

Makarska/Kroatien: Eine erfolgreiche Trainingswoche verbrachte die Laufgruppe des SC Ainring an der mitteldalmatinischen Makarska Riviera am Fuße des Biokovo Nationalparks. Insgesamt 14 Aktive und Betreuer liefen und radelten zum Teil über 10.000 Höhenmeter im malerischen Küstengebirge. Dabei wurde mehrmals der markante Gipfel Vosac (1.422 m) direkt vom Meer aus erlaufen.

Höhepunkt waren außerdem eine Radltour auf der vorgelagerten Insel Brac zum „goldenen Horn“, einem der wohl schönsten Strände Kroatiens und auf den Sveti Jure (1.762 m), dem höchsten Gipfel der kroatischen Adria-Küste.

Neben Sportwart und Organisator Stephan Tassani-Prell mit seinen guten Ortskenntnissen, stand Trainer Eugen Aubele mit wertvollen Tipps zur Seite und als Radl-Guide fungierte Ulli Tretter. Am Ende waren sich alle einig, daß der Trainingsaufenthalt in Kroatien völlig gelungen war, weil ideale Bedingungen, tolle Landschaft und schöne Laufstrecken, sowohl für die Bergläufer, als auch für die Marathon- und Straßenläufer herrschten. Auch ein 25m-Becken wurde zum Teil ausgiebig zur Regeneration genutzt.

 




20.03.2016 25. Int. Welser Sparkasse Halbmarathon

Georg Brandl hat am Welser Halbmarathon teilgenommen und erreichte mit der Zeit von 2:05:36 h den 8. Rang in der Kategorie M-65.
577 Läuferinnen und Läufer konnten im Ziel die schöne Medaille zum Jubiläums-Halbmarathon in Empfang nehmen.
Start und Ziel befanden sich am Messehaupteingang in Wels. Beim Halbmarathon war ein Rundkurs 3 mal zu durchlaufen.


20.03.2016 Club- und Gemeindemeisterschaft Ski-Alpin



19.03.2016 Club- und Gemeindemeisterschaft Ski-Nordisch

Am 02.04.2016 fand die Siegerehrung der Club- und Gemeindemeisterschaften der nordischen Athleten im Gasthaus Hahnei Huaba statt. Wegen Schneemangel und aus terminlichen Gründen war die Organisation dieser Meisterschaft in dieser Saison schwierig. Deshalb entschieden sich die Verantwortlichen die kleinen Loipenflitzer an einem extra Tag auf der Scharitzkehlalm einen anspruchsvollen Pacour, gesteckt von Sylvia Nitzinger, laufen zu lassen. Die "Großen" konnten sich dann auf der Gnadenalm beim ODLO-Cup messen.

Alle Teilnehmer gaben ihr Bestes und bestanden mit Bravour.

Besonders hervorzuheben ist die Leistung von Janina Edfelder, die verletzungsbedingt nur "einarmig" starten konnte und trotzdem Club- und Gemeindemeisterin wurde.

Geehrt wurden alle Teilnehmer durch die 3. Bürgermeisterin Rosmarie Bernauer, 1.Vorsitzenden SC Ainring Olaf Tanner und dem Sportwart Nordisch Martin Kern.

 




19.03.2016 Kotor Vertikal Extrem: Stephan Tassani-Prell gewinnt 

Der Ainringer Stephan Tassani-Prell (Team Salomon Deutschland/SC Ainring) gewinnt den vertikalen Kilometer im montenegrinischen Kotor. Der Extremberglauf im meist weglosen Gelände, über steile Geröllfelder und felsigen Abschnitten mit kurzen Kletterpassagen führte die 101 Teilnehmer im Minutenstart von der mittelalterlichen Stadtmauer über 2,8 Kilometer und 1.009 Höhenmeter zum ausgesetzten Gipfel „Pestingrad“ hoch über der Bucht.

Bei idealen äußeren Bedingungen mit Sonnenschein und 16°C am Start benötigte Tassani 44:55 Minuten und erreichte, als fünfter gestartet, als erster das Ziel. Die meisten Mitstreiter kamen aus Serbien und Montenegro, aber auch zahlreiche Kroaten und Bosnier vertraten ihre Farben. Auf Rang zwei folgte Dusan Bazic aus Serbien, sowie Darko Vidakovic aus Montenegro. Schnellste Dame war Sanja Kavaz.

Gigantische Aussicht, fast senkrecht 1000 Meter über dem Start und eine zünftige Siegerehrung auf einer urigen Berghütte entlohnten die Läufer für ihre Strapazen im Anstieg.




12.03.2016 Parcours-Rennen Scharitzkehl Alm - Nordische Clubmeisterschaft
Aufgrund der diesjährig miserablen Schneelage und der daraus resultierenden Terminverschiebungen muss das traditionelle  Skating Rennen für die "Großen" heuer auf die Gnadenalm verlegt werden.
Währenddessen stellten Unsere Zwerger´l ihre Geschicklichkeit auf den schmalen Latten in einem Parcours-Rennen schon an diesem Samstag unter Beweis.
Die Eltern - Kind Mixed Staffeln rundeten einen gelungenen Renntag ab, welcher in gemütlicher Runde auf der Scharitzkehl Alm ausklang.

Der Termin für die Gesamt Siegerehrung beim Hanei Huaba ist der 2. April.



27.02.2016 6. Streif Vertical Up - Tausend Bergläufer stürmen die Streif

Cilly Schreyer ausgezeichnete Fünfte:
Kitzbühel. Mehr als tausend Bergläufer stürmen die legendäre Streif über 3,3 Kilometer und knapp 900 Höhenmeter, über die Weltcup-Skipiste, hinauf zum „Starthäuschen“ am Hahnenkamm.

Bravouröse Leistungen zeigten einige heimische Ausdauersportler, aus dem Chiemgau und dem Berchtesgadener Land. Dabei überzeugte einmal mehr die Karlsteinerin Cilly Schreyer vom SC Ainring – Merrell in, zum Vorjahr um zwei Minuten verbesserten, 42:51 Minuten, als fünfte Dame. Vereinskamerad Stephan Tassani-Prell (SC Ainring – Salomon Deutschland) lief mit beachtlichen 38:12 Minuten bei seiner fünften Teilnahme am „Vertical up“ eine neue persönliche Bestzeit und erreichte als zweitschnellster Deutscher immerhin Gesamtrang 23 bei den Herren. Schneller aus deutscher Sicht war erfreulicher Weise mit Martin Leitner (Gesamtrang 16/37:08 Min./Team BMK Jettenberg) aus Schneizlreuth, ebenfalls ein Sportler aus der Region.

Das besondere am Streif-Vertical ist nicht nur mit eiserner Kondition die, zum Teil stark vereiste Piste zu bewältigen, sondern auch die richtige Materialwahl, Technik und Taktik zu wählen. Es ist den Teilnehmern frei gestellt, ob mit Laufschuhen und Spikes, mit Schneeschuhen, Tourenskiern oder gar Langlaufski zu starten. Zweifellos erwies sich auch bei der sechsten Auflage des Spektakels im mondänen Nobelskiort die Spike-Variante am schnellsten.

An der Spitze im Weltklassefeld setzten sich erwartungsgemäß die Favoriten mit neuen Rekordzeiten durch: Bei den Herren Olympiasieger (im Skilanglauf von 2002 in Salt Lake City über 30 Kilometer Freistil) Christian Hofmann (30:29 Min.) aus Österreich vor dem Südtiroler Weltrekordhalter über 1000 Höhenmeter und zweifachen Streif-Sieger Urban Zemmer (30:59 Min), der kurz vor dem Ziel den extrem schnell startenden Lokalmatadoren Dominik Salcher (31:06 Min.) überholen und auf den, dennoch ausgezeichneten dritten Gesamtrang verweisen konnte.

Der Damenfavoritensieg ging an Susanne Mair, die mit 37:20 Minuten den alten Damenrekord ihrer Namenskollegin und Landsfrau Andrea Mayr (mehrfache Berglaufweltmeisterin) um mehr als zwei Minuten verbesserte.

Aus heimischer Sicht überzeugten außerdem: Georg Steinbacher aus Inzell (Team BMK Jettenberg) als 40. in 40:08 Min., 44. Boris (40:38 Min./TG Salzachtal) und Carina Lütt (14. Dame/50:19 Min./TG Salzachtal) aus Bergen, 75. Alois Hundseder (42:54 Min./SC Eisenärzt), 134. der Reichenhaller Steve Auch (46:46 Min.), 146. Wolfgang Geistanger (47:27 Min./SC Eisenärzt) und 180. Gregor Borgenheimer (50:32 Min./Berchtesgaden).

Nach einer beschaulichen Talfahrt mit der Hahnenkammbahn fand die Sierehrung im vollgefüllten Kongresssaal mit Livemusik und zünftiger Brotzeit statt.






14.02.2016 23. Johannesbad Thermen-Marathon 
Melanie Matheis und Georg Brandl waren in Bad Füssing beim Johannesbad Thermen-Marathon am Start.
Beim 10 km Lauf erreichte Melanie Matheis mit der Zeit von 44:27.90 Minuten den hervorragenden 2. Platz in der AK W35.
Georg Brandl startete beim Halbmarathon und erreichte nach 2:08:15.15 Stunden als 14. der AK M65 das Ziel.





06+07.02.16 Biathlon- Bayerncup

Am 6. und 7. Februar fanden in Neubau im Fichtelgebirge die ersten Wettkämpfe der heurigen Biathlon-Saison im Bayerncup statt. Am Samstagabend stand ein Nachtsprint auf dem Programm. Es herrschten schwierige Bedingungen für alle. Zum einen musste unter Flutlicht geschossen und gelaufen werden, zum anderen war die Loipe von den frühlingshaften Temperaturen aufgeweicht. Dem Schneemangel viel auch die Strafrunde zum Opfer, deswegen gab es pro Fehlschuss eine Zeitstrafe von 20 Sekunden. Mit am besten kam bei  den Mädchen Vanessa Kern zu recht. Die sich zu Wochenbeginn noch eine schwere Verletzung zu zog, trotz geschwollenem Knie gelang ihr eine tolle Laufleistung. Dank fehlerfreien Schießen musste sie sich nur um 0,6 Sekunden geschlagen geben und belegte einen hervorragenden 3. Platz. 
Am zweiten Wettkampftag wurde ein Einzelrennen durchgeführt. Hierbei gab es Strafzeiten von 30 Sekunden pro Fehlschuss für alle Klassen.  Auf Grund eines Fehlschusses und den daraus resultierenden 30 extra Sekunden verfehlte Vanessa den angepeilten Podest Platz vom Vortag nur  knapp und bestätigte mit dem 5. Platz ihre gute Form.




06.02. 2016 Oberbayerische Crosslauf-Meisterschaft TSV Palling

Ergebnisse der Starter des SC Ainring:

w.Jgd. U14 Jg. 2003 – 1900m 2 Runden
2. Lisa Schreyer        7:46.48 min

m.Jgd. U18 – 3800m 4 Runden
9. Michael Zelzer      16:05.58 min

Senioren M65 – 5700 m 6 Runden
7. Georg Brandl       33:15.68 min



03.01. 2016 Westerholzlauf in Tacherting

Georg Brandl hat am Westerholzlauf in Tacherting teilgenommen.
Mit der Zeit von 45:36 min für die Laufstrecke über 8 km erreichte er den 14. Platz in der Klasse 50m.




Meldungen aus dem Jahr 2015

Meldungen aus dem Jahr 2014

Meldungen aus dem Jahr 2013


Meldungen aus dem Jahr 2010

Meldungen aus dem Jahr 2009

Meldungen aus dem Jahr 2008

Meldungen aus dem Jahr 2007

Meldungen aus dem Jahr 2006

Meldungen aus dem Jahr 2005

Meldungen aus dem Jahr 2004

Meldungen aus dem Jahr 2003

Meldungen aus dem Jahr 2002

Meldungen aus dem Jahr 2001

keine Navigation: www.sc-ainring.de