Aktuelles & Ergebnisse



Hier werden fortlaufend aktuelle Meldungen und Ergebnislisten veröffentlicht. Beiträge zur Veröffentlichung, Tipps und Anregungen an: Olaf.Tanner@t-online.de


23.12.2007 Alex Al Hamwi siegt überlegen bei Clubmeisterschaft
Aufgrund der Witterungsbedingungen in der letzten Saison, musste die Club- und Gemeindemeisterschaft Nordisch 2007 auf den 23.12. verschoben werden. Nicht zuletzt der ungewöhnliche Termin brachte es mit sich, dass sich nur die "üblichen Verdächtigen" zum Kräftemessen auf der Scharizkehl einfanden. Dies gestaltete sich jedoch überraschend abwechslungsreich.
Herren und Junioren gingen über 5 Runden (ca. 6,5 km) an den Start. Einen überlegenen Sieg konnte mit Alex Al Hamwi ein Junioren-Biathlet erringen. Der Einlauf des durch hochkarätige Besetzung und einige Stürze geprägten Rennens:

1. Alex Al Hamwi, 14:14,4 min, 1. Junioren, Clubmeister
2. Stephan Tassani-Prell, 16:02,4 min, 1. M31, Gemeindemeister
3. Olaf Tanner, 16:06,0, 1. M41
4. Eugen Aubele, 16,14,4 min, 1. M51
5. Moosleitner Martin, 16:17,3 min, 2. M41
6. Riap Baumgartner,16:32,7 min2. M51
7. Peter Hogger, 16:33,4 min, 3.M 41
8. Anton Mühlbauer, 18:40,7 min, 2. Junioren
9. Thomas Mühlbauer, 19:42,0 min, 3. Junioren
10. Hermann Heß, 24:00,2 min, 2. M31
Florian Brettl, DNF
Helmut Moosleitner, DNF

3 Runden (ca. 3,9 km) hatten die Damen und die Anwärter auf die Schülermeisterschaft zu absolvieren:

1. Barbara Tasssani-Prell, 11:16,7 min, Clubmeisterin und Gemeindemeisterin
2. Lukas Leukert, 12:46,9 min, 1. S15, Schülermeister, Club und Gemeinde
3. Daniel Mehr, 13:45,9 min, 1. S13
4. Xaver Wiesbacher, 15:04,2 min, 1. S14

Bei den Kindern konnten die beiden einzigen Teilnehmer nicht viel falsch machen. So ergab sich nach 2 Runden ( ca. 2,6 km) folgender Einlauf:
1. Hubert Wiesbacher, 8:53,5 min, Kindermeister, Club und Gemeinde
2. Maria Popp, 11:02,5 min, Kindermeisterin, Club

Gänzlich ohne Meisterschaftsdruck konnten die Kleinsten ihre Runde in der klassischen Technik bewältigen. Dafür waren einige Geschicklichkeitssaufgaben eingebaut:
Felix Edfelder, 7:20,7 min, S8
Fabian Mehr, 10:38,5 min, S8
Georg Wiesbacher, 7:33,9 min, S9
Lena Mehr, 7:56,3, S9
11.11.2007 Florian Brettl gewinnt Alzauenlauf
Florian Brettl hat die erfolgreiche Saison mit einem Sieg beim Alzauenlauf beendet. Mit 33:54 min über die 10 km lag er vor Wasti Hungerhuber (34:13 min) und Willi Urban (34:54 min).
20.10.2007 Christian Fellermeier und Lisa Ringlstätter siegen bei Waldlaufmeisterschaft
30 Starter/-innen bei den diesjährigen Waldlaufmeisterschaften des SC ließen sich von Schnee, Regen und Matsch nicht beeindrucken. In 15:39 min siegte Christian Fellermeier beim 10. Edith-Püschner-Gedächtnis-Lauf überlegen vor Florian Brettl und Jörg Sigler. Waldlaufmeisterin wurde, wie im Vorjahr, Lisa Ringlstätter. Schülermeister wurden Janina Edfelder und Lukas Egert.
06./07.10.2007 Berglauffinale - Bayerische Meisterschaften am Jenner
Das erste Oktoberwochenende war für die Bergläufer des SC Ainring Saisonhöhepunkt und -finale zugleich. Am Samstag forderte die Bayerische Junioren- und Senioren-Berglaufmeisterschaft mit 700 Hm von der Jenner-Talstation zum Hugo-Beck-Haus nicht zuletzt Orientierungsvermögen im dichten Nebel. Nachdem die Senioren aufgrund der starken Konkurrenz die gesteckten Ziele nicht ganz erreichen konnten, war es an Barbara Abler, die Ehre des SC zu retten: sie wurde Bayerische Meisterin der Juniorinnen

Am Sonntag folgte die Bayerische Meisterschaft beim traditionellen Jennerlauf. Herrliches Wetter entschädigte die "Doppelstarter", Jörg Sigler, Olaf Tanner und Klaus Tiefenthaler, die gemeinsam mit Stephan Tassani-Prell, Franz Wimmer und Hermann Heß die Farben des SC Ainring vertraten.
Durch die Starts am Vortag etwas geschwächt, verpasste die Mannschaft mit Tassani-Prell, Sigler und Tanner den anvisieren 3. Platz um gut eine Minute und wurde Vierte.
Stockerlplätze gab es trotzdem: Stephan und Jörg gewannen Ihre Altersklassen im Rahmen des Jennerlaufs.
Die Gesamtwertung des BGL-Berglaufcups gewann souverän Korbinian Schönberger.
03.10.2007 SV Harpfing dominiert den 22. Sommerbiathlon für Mannschaften
Mit 2 Mannschaften am Start und Platz 1 + 2 belegt. Mit diesem hervorragenden Ergebnis dominierte der SV Harpfing den diesjährigen Sommerbiathlon.
30.09.2007 Bestzeit beim Berlinmarathon
Lisa Ringelstätter absolvierte den Berlin-Marathon in 3:15:32 und verbesserte damit Ihre im Jahr 2005 in München gelaufene Bestzeit um 3 Minuten.

23.09.2007 Stephan Tassani-Prell Mannschaftsweltmeister im Berglauf
Exakt 900 Bergläuferinnen und Bergläufer aus 31 Nationen erreichten nach 9,2 Kilometern und einer Höhendifferenz von 840 Metern das Ziel der Berglaufweltmeisterschaft der Senioren in Bludenz auf dem Muttersberg.
Als erster der drei heimischen Läufer de SC Aniring machte sich Jörg Sigler in der Klasse M50 auf den Weg, gemeinsam mit knapp 200 Altersgenossen. Nach einem beherzten Start "überzog" der erfahrene Ainringer etwas und musste nachdem er im etwas steileren Mittelteil der Strecke in einer Waldpassage zwischenzeitlich auf Rang elf lag, etwas einbüßen und viel auf einen dennoch beachtlichen siebzehnten Rang (51:14 Minuten) zurück. Es siegte in dieser extrem starken Klasse Nigel Gates aus England in 47:15 Minuten vor dem Columbianer Pedro Rengifo-Ortiz und dem Südtiroler Hugo Senoner. Bester Deutscher dieser Klasse war der ehemalige Nationalbergläufer und deutsche Rekordhalter im 100 Kilometer-Lauf, Charly Doll vom SV Kirchzarten, als Vierter in 47:52 Minuten.
Klaus Tiefenthaler mußte bei seiner ersten internationalen Meisterschaftsteilnahme in der Kategorie M40 mit Platz 58 vorlieb nehmen (54:06 Minuten), dennoch machte der Pidinger "Kletterkünstler" unter den Bergläufern auf einem relativ flachen Kurs eine gute Figur.
Am besten der drei Ainringer SC-ler kam der jüngste, aber trotzdem international erfahrendste, Stephan Tassani-Prell mit Gegnern und Strecke zurecht. Der 36jährige, ehemalige Nationalläufer erreichte als bester Deutscher der Klasse M35 den ausgezeichneten achten Rang (47:09 Minuten). Dieses Spitzenresultat verhalf der Deutschen Mannschaft mit Stephan Tassani-Prell (8ter) vom SC Ainring, Carsten Brod vom TV Konstanz (9.) und dem favorisierten Siegfried Kirscher, Vizemeister des Vorjahres vom TSV Bayer 04 Leverkusen (12.) den Mannschafts-Weltmeistertitel. Dabei war der Vorsprung mit 29 Platzpunkten gegenüber Gastgeber Österreich (30 Punkte) und Italien (34 Punkte) denkbar knapp.

07-09/2007 SC Ainring bei zahlreichen Läufen erfolgreich vertreten
Die Ainringer Läufer beteiligten sich in der Ferienzeit an zahlreichen Läufen, so u.a.:

Florian Brettl wird mit 1:12:17 bester Deutscher beim international sehr gut besetzten Wachaer Halbmarathon. Unter 4676 Teilnehmern bedeutete das den 27. Platz, auch wenn er sein persönliches Ziel, unter 1:10 h zu laufen, nicht ganz erreichteErgebnisse unter www.pentek-timing.at .

Christian Fellermeier erreichte als Tempomacher für die 18-fache Tschechische Meisterin Petra Kaminkova (5.000 Meter und 10.000 Meter) mit einer Zeit von 1:16:01 Stunde den sechsten Gesamtrang beim stark besetzten Altöttinger Halbmarathon.

Stephan und Barbara Tassani-Prell nehmen erneut die Herausforderung des GORETEX Transalpine-Runs an. Babsi muss nach der 6. Etappe krankheitsbedingt aufgeben. Stephan erreicht das Ziel und hat sich mit der Tagesbestzeit bei der 5. Etappe in der Siegerliste eingetragen.

Jörg Sigler beendet erneut als bester deutscher Teilnehmer den Dreizinnenmarathon in Sexten.

Florian Brettl siegt beim Rupertusthermenlauf über die Halbmarathondistanz in 1:10:06 vor Bendikt Fritz. Jörg Sigler überrascht mit einem Sieg über die 10-km.

Jörg Sigler 7. beim traditionellen Hornlauf in Kitzbühl

Stephan Tassani Prell, Klaus Tiefenthaler und Olaf Tanner mit "Alfred Hess" 2. Platz Vereinsmannschaftswertung beim Zugspitz Extemberglauf
07.07.07 10. und 11. Platz für Babsi und Stephan beim Zermatt Marathon
900 Teilnehmer/-innen zählte heuer der anspruchsvolle Zermatt Marathon. Babsi und Stephan Tassani-Prell belegten dabei die hervorragenden Räge 10 (Damen) bzw. 11 (Herren).
01.07.07 Zwei Stockerlplätze für den SC Ainring
Beim kleinen, aber feinen Berglauf auf die Werfener Hütte im Tennengebirge war der SC Aining mit 2 Läufern vertreten. Über 5,5 km mit 1.000 Hm von der Wengerau über die Ellmau-Alm auf die Werfener Hütte belegte Jörg Sigler mit lediglich 15 Sekunden Rückstand auf den österreichischen Spitzenläufer Gerhard Wörndl Platz 2 der Gesamtwertung. Olaf Tanner konnte hinter dem Spitzenduo auf einem ungefährdeten 3. Platz ins Ziel laufen.
22.06.07 28. Int. SPARDA-Högl-Berglauf
Die heimischen Läuferdamen des SC Ainring stahlen eindeutig den Männern die Show beim 28. Sparda-Höglberglauf.
Allen voran die erst 15jährige Barbara Abler aus Piding, die als erste SC-Dame einen Gesamtsieg beim Högllauf verbuchen konnte. Fast hätte es für die begeisterte Bergläuferin mit der Fabelzeit von 19:55 Minuten zu einem neuen Damenrekord gereicht. Lediglich Birgit Koch war vor 14 Jahren schneller (19:38 Minuten). Als Gesamtdritte hinter der eigentlichen Favoritin Paula Mangold-Wolf (20:03 Minuten) vom PTSV Rosenheim erreichte Barbara Tassani-Prell, ebenfalls vom SC Ainring einen famosen Stockerlplatz (21:32 Minuten). Für die letztjährige Dritte des Gore-Tex Transalpine-Runs diente die mit 3,9 Kilometern und 320 Höhenmetern "kurze" Berglaufstrecke von Ainring zur Neubichler Alm als letzter Formcheck für den anstehenden Zermatt-Marathon (42,195 Kilometer/1.944 Höhenmeter) am 7. Juli, während Abler und Mangold-Wolf vermutlich bis zur letzten Kehre beim Jennerlauf um den Gesamtsieg des zum zweiten Mal ausgetragenen BGL-Berglaufcups kämpfen werden. Auf Rang vier lief mit Lisa Ringlstätter die amtierende SC-Vereinsmeisterin über die Ziellinie (21:49 Minuten).
Mit einem gewaltigen Böllerschuss von Peter Götzinger schickten der 1. Vorsitzende des SC Ainring, Stephan Tassani-Prell und der 1. Bürgermeister der Gemeinde Ainring, Hans Eschlberger das 88 Teilnehmer starke Läuferfeld auf die anspruchsvolle Strecke. Eskortiert vom Ainringer Feuerwehrkomandanten Martin Waldhutter legten die Favoriten ein enormes Anfangstempo vor. Bereits am "Hofer Hang" hatten sich zwei Läufer deutlich vom übrigen Feld abgesetzt. Unter starkem Beifall der Zuschauer erreichten Überraschungsgast Daniel Sonntag, Skilangläufer und Wintertriathlet vom Jochen-Behle-Club SC Willingen aus dem Sauerland und der oberpfälzer Student für Landschaftsarchitektur, Korbinian Schönberger, der als Titelverteidiger ins Rennen ging, die Skiclub-Hütte. Diese Reihenfolge änderte sich auch nicht mehr bis zum Ziel. Es siegte der 24jährige Sauerländer aus dem Rothaar-Gebirge vor dem um ein Jahr jüngeren Tännesberger, der allerdings ganz klar den Cup-Sieg anvisiert. Beide Top-Läufer blieben unter der magischen 16-Minuten-Marke. Sonntags Siegerzeit von 15:32 Minuten zählt zu den besten jemals am Högl erzielten Zeiten und lag nur 15 Sekunden hinter dem Streckenrekord aus dem Jahr 1985 zurück. Als Dritter folgte mit gehörigem Abstand der beste heimische Läufer, Erich Zehentner von der TG Salzachtal, dicht gefolgt vom unverwüstlichen Toni Gröschl (PTSV Rosenheim), dem ehemaligen Höglsieger und BGL-Cup-Verteidiger Georg Preuß (SC Haag) und dem schnellsten Ainringer, Jörg Sigler.
Für einen weiteren Glanzpunkt seitens des ausrichtenden Skiclubs sorgte der 16jährige Martin Schidlowski, der als Gesamtneunter (18:12 Minuten) sich unter den Top-Ten eindrucksvoll in Szene setzen konnte. Mehr als beachtlich war allerdings die Leistung des mit 85 Jahren ältesten Teilnehmers, Paul Hönig vom SC Inzell, der nur knapp über eine halbe Stunde für die Berglaufstrecke benötigte.
Tolle sportliche Leistungen boten auch die erstmals ins Teilnehmerfeld integrierten Nordic Walker, die so manchem Läufer tüchtig einheizten. Als letzter ging Schlussläufer Christian Fellermeier (in 39:25 Minuten), der letzte Ainringer Högllaufsieger (2003) über die Ziellinie.
Eine etwas regere Beteiligung hätten sich die Veranstalter beim erstmals ausgetragenen Schüler Gipfel Sprint vom "Hofer Hang" zur Neubichler Alm erwartet. Zeitgleich mit dem Hauptlauf schickte SC-Alpin-Chef Andi Lapper zehn Schüler auf den mit 1,1 Kilometer und über 100 Höhenmetern schwierigen Kurs. Es siegte bei den Burschen SC-Neuzugang Markus Haeuslaigner in 5:15 Minuten vor dem starken Ainringer Daniel Götzinger (5:19 Minuten). Nachwuchslangläufer Wolfgang Popp erreichte als einziger "B-Schüler" das Ziel in 5:50 Minuten, knapp vor der Mädchen-Siegerin Franziska Preuß vom SC Haag (5:57 Minuten). Alexandra Svoboda wurde vor der Ainringer Mädchenriege zweite. Als bestes Mädchen der Schülergruppe um Trainer Eugen Aubele überzeugte die Freilassingerin Ines Fischer in 6:46 Minuten auf dem dritten Gesamtrang.
Bei der Siegerehrung auf der neu renovierten Skiclubhütte bedankte sich der 1. Vorsitzende Stephan Tassani-Prell bei allen Helfern, Streckenposten, dem Küchenpersonal, der freiwilligen Feuerwehr, dem Böllerschützen, der Zeitnahme, der Presse und den Sponsoren, ohne die der Lauf nicht möglich gewesen wäre. Nach einem Grußwort des Schirmherren, Bürgermeister Hans Eschlberger wurden den Sportlern die Pokale überreicht.




15.06.07 Ainringer Mädchenstaffel zweite beim Traunreuter Stadtlauf
Beim Traunreuter Schüler-Staffellauf über fünf Mal 1,1 Kilometer der Jahrgänge 1991 bis 1997, wobei die Addition der Jahrgänge 465 ergeben mußte, erreichten die Mädchen vom SC Ainring einen tollen zweiten Platz.
Dabei kümmerten sich die erfahreneren Läuferinnen um Barbara Abler sehr um die jüngste der SC-Staffel, Elisabeth Heß, die auf dem Stadtkurs eine ebenso gute Figur abgab, wie die anderen Mädchen. Trainer Eugen Aubele war mit dem Abschneiden seiner Schützlinge sehr zufrieden.
17.06.07 Stephan Tassani-Prell Zehnter beim LGT-Alpin Marathon
Stephan Tassani-Prell vom SC Ainring/Team Salomon gelang es erneut sich bei einem der großen Bergmarathons als Zehnter der 999 gestarteten Teilnehmern aus 16 Nationen im internationalen Elitefeld zu platzieren (5. Platz M30). Nach 3:28:18 Stunden erreichte der ehemalige Nationalbergläufer aus Ainring nach zurückgelegten 42,195 Kilometern und überwundenen 1.800 Höhenmetern allein im Aufstieg als Bester der 246 deutschen Teilnehmern das Ziel im beschaulichen Skiort Malbun. Das Top-Ten-Resultat wurde erst bei Kilometer 34 gefestigt, als der Pidinger Geschäftsmann am bis dahin besten Deutschen, Paul Sichermann (LG Ansbach/Berglauf Nationalteam Deutschland) vorbeigehen konnte und im folgenden Bergabstück vom "Saaser Förkle" den Vorsprung am Ende auf über 18 Minuten ausbauen konnte.
Es siegte etwas überraschend der erst 26jährige Engländer Timothy Short aus Kent in 3:09:51 Stunden vor dem "ewigen Zweiten" des Bieler 100-Kilometer-Laufs Urs Jenzer aus der eidgenössischen Ultra-Nationalmannschaft (3:11:57 Stunden) und dem eigentlich favorisierten Vorjahressieger Karl Jöhl (Schweizer Nationalteam), der bis Kilometer 37 mit fast zwei Minuten Vorsprung führte und sich auf der Zielschleife mit Krämpfen ins Ziel "schleppte". Auf Rang vier landete Co-Favorit Mohamad Ahansal aus Marokko in 3:14:50 Stunden. Tassani konnte sich als Zehnter knapp vor dem besten Liechtensteiner, Josef Vogt und dem besten Österreicher Ralph Staudach platzieren.
Bei den Damen gab es ebenfalls eine Wachablösung. Es siegte die derzeit weltbeste Berg-Marathon-Läuferin Lizzy Hawker aus Chester in England in 3:30:38 Stunden vor der Schweizerin Claudia Landold (3:37:56 Stunden) und der Deutschen Britta Müller (3:43:00 Stunden) aus Baiersbronn. Die viermalige Siegerin Carolina Reiber musste sich außerhalb der Preisgeldränge auf dem siebten Rang zurechtfinden (3:54:43 Stunden).
Beachtlich auch die Leistung des M55-Siegers Peter Gschwend, der als 21. das Gesamtklassements in 3:37:39 Stunden das Ziel erreichte. Er siegte in früheren Jahren unter anderem mehrmals beim Swiss-Alpin-Marathon.
Aus der heimischen Läuferszene belegte Heinz Meier-Echtler vom SC Haag in guten 4:03:40 Stunden den 79. Herren-Gesamtrang. Dr. Rüdiger Andrasch vom TSV Bad Reichenhall wurde respektabler 16ter der Klasse M60 und erreichte das Ziel auf 1.600 Meter in beachtlichen 5:33:41 Stunden.
Nach zehn flachen "Einlauf-Kilometern" am Ufer des noch jungen Rheins, verläuft die Strecke durch Liechtensteins Hauptort Vaduz, vorbei am Fürstenschloss, ehe bis zur Halbmarathonmarke, ähnlich dem heimischen Jennerlauf 1.200 Höhenmeter steil bergauf geht. Nach mehreren längeren, zum Teil auch steilen Bergabpassagen machte vor allem der ständige Rhythmuswechsel zwischen steilen Anstiegen und robusten Downhill-Abschnitten den Läufern auf der zweiten Streckenhälfte arg zu schaffen. Eine entscheidende Hürde ist bei Kilometer 35 der letzte längere Anstieg, vergleichbar mit dem heimischen Sparda-Högllauf, zum höchsten Punkt der Strecke, dem Saaser Förkle (1.800 MüN) ehe es auf den letzten sechs Kilometern, mit giftigen Gegenanstiegen, tendenziell eher bergab geht.
Der LGT-Alpin-Marathon Liechtenstein ist zudem Auftaktveranstaltung zum neu kreierten "Mountain-Marathon-Cup" mit den Partner-Läufen Zermatt-Marathon am 7. Juli und dem legendären Jungfrau-Marathon am 8. September in Interlaken.
16.06.07 Rosenheimer Citylauf
Tobi Lojewski ist in Rosenheim mit 33:07 min eine neue persönliche Bestzeit über 10.000 m gelaufen, was am Ende Platz drei des Gesamtfeldes bedeutete. Sieger wurde Florian Brettl, der eigentlich mit John Mooney, der in dieser Saison bereits 31:19 min gelaufen war, eine schnelle Zeit laufen wollte. Nach einer "verschleppten" ersten Hälfte mit 16:45 min bei 5 km blieb John Mooney sogar stehen. Also lief Florian das Rennen in 32:50 min sicher nach Hause. Ebenfalls am Start war Jörg Sigler, der in 35:48 min das Ziel erreichte und der Mannschaft zu Platz 2 verhalf.
10.06.07 Ainringer SC-Läufer feiern Bahnerfolge
Auf drei verschiedenen Veranstaltungen an einem Wochenende erzeilten vier Sportler der Laufgruppe des SC Ainring beachtliche Zeiten und Plazierungen.
Zu Bayerischen Vize-Meister-Ehren kam bei den Senioren-Titelkämpfen im Passauer Drei-Flüsse-Stadion in der Klasse M50 Jörg Sigler. Der eigentliche Berglaufspezialist erlief sich über 5.000 Meter bei sengender Hitze in einem taktischen Meisterschaftsrennen in dennoch beachtlichen 17:25,30 Minuten Rang zwei, knapp hinter seinem Dauerrivalen Franz Prager vom WSV Otterskirchen (17:23,67 Minuten).
An gleicher Stelle lief Vereinskameradin Lisa Ringlstätter bei ihrem ersten Bahnwettkampf über 3.000 Meter eine gute 11:35,04 Minuten und belegte Rang sieben der bayerischen W40-Seniorinnen. Meisterin dieser Klasse wurde in ausgezeichneten 10:52,14 Minuten Petra Schwaiger von der LAG Mittlere Isar.
Fast zeitgleich startete Ainrings Top-Läufer Florian Brettl in Regensburg bei den Bayerischen Meisterschaften der aktiven Herren. Bei schwülen 26° C mußte sich der gebürtige Ainringer einen Tag vor seinem 30. Geburtstag mit Rang fünf im Elitefeld und einer beachtlichen 10.000 Meter-Zeit von 32:04,10 Minuten, knapp hinter dem M50 Europarekordler Hans Hopfner (31:54,05 Minuten) vom LLC Marathon Regensburg zufrieden geben. Bayerischer Meister wurde Markus Meißgeier von der LG Hof in 30:59,66 Minuten.
Bereits am Freitag lief Nachwuchsathlet Tobias Lojewski bei den Salzburger Landesmeisterschaften über 5.000 Meter mit ausgezeichneten 15:57,34 Minuten eine neue persönliche Bestzeit. Der 21jährige SC Läufer erreichte knapp hinter dem Salzburger Landesmeister Gerhard Lettner vom ASV ASKÖ Salzburg (15:53,58 Minuten) das Ziel. Vereinskamerad Christian Fellermeier fungierte sieben Runden lang als Hase und sorgte für ein konstantes Renntempo.
Dritter und Salzburger Vizemeister wurde Willi Urban von der Union Salzburg in 15:58,78 Minuten.
10.06.07 Zweimal 2. Platz an einem Wochenende für Jörg Sigler
Nach der erfolgreichen Teilnahme an der Bayerischen Seniorenmeisterschaft über 5.000 m auf der Bahn, bei der Jörg Sigler den Vizemeistertitel in der Klasse M50 hinter Franz Prager errang, stellte er sich am nächsten Tag, gemeinsam mit Vereinskamerad Olaf Tanner, der nahezu vollzählig vertretenen österreichischen Berglauf-Elite beim traditionsreichen Katrinberglauf in Bad Ischl, einem der steilsten Bergläufe Österreichs (4,5 km und 943 Hm).
Die Zeiten von 40:33 min bzw. 42:30 min bedeuteten Rang 17. bzw 23. unter den 163 Startern. In der Klasse M50 wurde Jörg lediglich von Hans Quehenberger (39:34) geschlagen. Sieger wurde der amtierende Österreichische Staatsmeister Markus Kröll.

10.06.07 Florian Brettl 5. bei der Bayerischen 10.000m-Meisterschaft
Mit einer Zeit von 32:04,10 erreichte Florian Brettl bei der Bayerischen meisterschaft über 1ß0.000 m in Regensburg den 5. Rang, direkt hinter dem Routinier Hans Hopfner. Es gewann Markus Meißgeier in 30:59,66
03.06.07 Barbara Abler läuft immer weiter, höher und schneller
Bei den internationalen österreichischen Berglauf-Meisterschaften erreichte die erst 16jährige Barbara Abler vom SC Ainring einen ausgezeichneten dritten Juniorenrang und den beachtlichen 23. Damen-Gesamtrang unter 64 Berglauf-Amazonen im internationalen Elitefeld. Am Hochkar mußten auf acht Kilometer Streckenlänge über 1.050 Höhenmeter für die Damen überwunden werden. Dies gelang der talentierten Läuferin aus Piding in famosen 1:12:40 Stunde. Überlegene Österreich-Meisterin wurde Petra Summer in 1:01:20 Stunde vom Saeco-Power-Team-Koblach vor der deutschen Nationalläuferin Lisa Reisinger aus Hanau (1:02:03 Stunde).
Bei den Herren siegte auf der etwas längeren Strecke (10,5 Kilometer, 1.200 mHd.) überraschend der Pole Andrzej Dlugosz in 58:11 Minuten vor dem Deutschen Josef Beha vom FC Unterkirnach (59:33 Minuten) und dem Tschechen Robert Krupicka (59:55 Minuten). Ausgezeichnet lief ebenfalls der Deutsche Nationalläufer Timo Zeiler von der schwäbischen Alp als Vierter im Gesamtklassement 59:57 Minuten. Somit setzte das junge Quartet dem Top-Favoriten und österreichischen Meister Markus Kröll als Fünften (59:59 Minuten) stark zu. Altmeister Helmut Schmuck vom LCC Wien erreichte national überraschend Bronze und im Gesamtklassement den famosen siebten Rang (1:01:17 Stunde).
Stoißer Alm-Sieger Marco Sturm vom LCC Marathon Regensburg landete in 1:03:19 Stunde auf einem guten 14. Gesamtrang, während der Henndorfer Alfred Mandl in 1:04:28 Stunde mit Rang 16 vorlieb nehmen mußte.
03.06.07 Klasse statt Masse beim Berglauf Meran 2000
Tassani mit Achtungserfolg gegen Staufenrekordler Pfitscher
Weltklasse Besetzung aber nur knapp 200 Teilnehmer waren die Eckdaten des zweiten Internationalen Berglaufs Meran - Meran 2000.
Nach Start auf der Meraner Kurpromenade galt es auf 14 Kilometern über Schenna zum "Piffinger Köpfl" 1.700 Höhenmeter zu überwinden. Etwas überraschend siegte der amtierende Europameister und mehrfache Mannschaftsweltmeister Marco Gaiardo aus Italien in neuer Rekordzeit von 1:16:30 Stunde vor dem fünffachen Berglaufweltmeister und Olympiateilnehmer im Marathon, Jonathan Wyatt aus Neuseeland (1:19:43 Stunde) und dem Tschechen Roman Skalsky (1:20:11 Stunde). Über Rang vier freute sich der beste Südtiroler Gerd Frick aus Meran vom austragenden Verein Telmekom Team Südtirol.
Stephan Tassani-Prell, noch nicht ganz in Top-Form, nutzte diesen extrem steilen Berglauf als Training für die kommenden Bergmarathons. Er setzte sich im Zielsprint, einer 500 Meter langen, steilen Skipiste gegen Peter Pfitscher, Streckenrekordhalter am Staufen, in guten 1:30:28 Stunde an 26. Stelle, nachdem er auf der zweiten Streckenhälfte mit seinem alten Spezl und mehrfachen Südtiroler Meister, Karl Gruber mindestens fünfmal die Positionen wechselte, diesem aber zum Schluß knapp den Vortritt lassen mußte. Eine mehr als beachtliche Leistung vollbrachte auch Tassanis Vereinskamerad Klaus Tiefenthaler vom SC Ainring, der in 1:37:42 Stunde noch zwei Plätze vor der Damensiegerin, der Olympia-Bronze-Medaillen-Gewinnerin mit der italienischen Langlaufstaffel von Turin, Antonella Confortola (1:37:57 Stunde), blieb.
Das erfolgreiche Ainringer Meran-Wochenende rundete Barbara Tassani-Prell als zweite Dame der Walking-Kategorie, auf der verkürzten Strecke von Schenna zum Ziel (10 Kilometer und 1.500 Höhenmeter) in ausgezeichneten 1:40:57 Stunde, ab.
02.06.07 Ainringer Läuferinnen beim Meraner Frauenlauf erfolgreich
329 Teilnehmerinnen aus sechs Nationen am Start
Lisa Ringlstätter und Barbara Tassani-Prell, beide vom SC Ainring beteiligten sich mit guten Resultaten am Meraner Frauenlauf. Auf einer Distanz von 5,2 Kilometern an der Uferpromenade der Passer erreichten die beiden Langstreckenläuferinnen vom SC Ainring mit guter Renneinteilung als beste der acht deutschen Starterinnen die Gesamtränge 13 und 14.
Lisa Ringlstätter erkämpfte sich nach verhaltenem Start zudem den ausgezeichneten zweiten Kategorierang. Tassani mit einem etwas forscherem Beginn gelang es auf der Zielgeraden nicht mehr, ihre Freundin zu überspurten und überquerte als Kategorie fünfte in beachtlichen 20:58 Minuten auf dem "eckigen Kurs" vier Sekunden hinter Lisa Ringlstätter die Ziellinie vor dem Meraner Kurhaus.
Insgesamt wurden die jeweils ersten fünf der einzelnen Klassen mit wertvollen Sachpreisen für ihre Mühen belohnt. Siegerin der 329 Läuferinnen aus sechs Nationen war die 33jährige Helga Rauch vom LC Bozen in 18:16 Minuten, deutlich vor der sechs Jahre jüngeren Italienerin Sara Berti von G. S. Valsugana Trentino und der vierzigjährigen südtiroler Bergläuferin Barbara Egger vom ASV Jenesien Soltnflitzer. Die Transalpine-Run-Damensiegerin Irene Senfter, ebenfalls vom ASV Jenesien Soltnflitzer, lief knapp vor dem Ainringer Duo als gesamt Zwölfte ins Ziel.
23.05.07 Eva Trost und Florian Brettl siegen in Weißbach
Tobias Lojewski feiert Klassensieg
Eva Trost (LG Rupertiwinkel) und Florian Brettl (SC Ainring) heißen die Tagessieger des 17. Saalachtaler Straßenlaufs.
Auf dem welligen Zwei-Kilometer-Kurs, der von den 48 Teilnehmern des Hauptlaufs viermal zu umrunden war, setzte sich der 30jährige Reichenhaller gegen die namhafte österreichische Konkurrenz durch und siegte in, bei extremer Hitze ausgezeichneten 26:05,26 Minuten, deutlich vor dem Routinier Thomas Frühwald vom ASV Salzburg (26:29,24 Minuten) und Christian Bründlinger vom LC Saalfelden (26:39,13 Minuten, 1. Platz M40).
Den beachtlichen vierten Gesamtrang und Klassensieg der allgemeinen Herrenklasse ersprintete sich auf der Zielgeraden der 21jährige Pidinger Tobias Lojewski in 27:19,31 Minuten, eine Sekunde vor Fred Bründl aus Leogang. Dies stellt einmal mehr seine kontinuierlichen Formanstieg unter Beweis.
Souveräne Damensiegerin wurde die Pidingerin Eva Trost von der LG Rupertiwinkel in beachtlichen 28:49,74 Minuten. Die Inhaberin zahlreicher Kreisrekorde auf Mittel- und Langstrecken ließ der Feldkirchner Dorflaufsiegerin Lauren Martin vom ASV Salzburg (29:36,83 Minuten) keine Chance. Rang drei ging an Verena Lechner (32:49,40 Minuten) vom LC Pletzer Hopfgarten.

20.05.07 Schafberglauf
Bei der Wiederauflage des Schafberglaufs, nach 20 jähriger Pause, dominierte der mehrfache Ex-Welt- und Europameister im Berglauf, Helmut Schmuck, der in neuem Streckenrekord die 1.200 Höhenmeter in sagenhaften 43:03 Minuten überwand.
Entlang der Bahntrasse nach dem Motto "Mensch gegen Dampflok" verwies, der für den LCC Wien startende Loferer den um elf Jahre jüngeren Fred Mandl aus Salzburg auf Rang zwei (44:17 Minuten). Dritter und Sieger der allgemeinen Klasse wurde Thomas Heigl vom LCC Wien in 44:52 Minuten. Somit gewannen die drei Herren auch das Duell gegen die Zahnradbahn, die eine Fahrzeit von 45 Minuten hat. Bei den Damen siegte Margit Egelseder von der LG Kirchdorf in 55:04 Minuten.
Bester heimischer Läufer war auf Gesamtrang 16 der 237 Teilnehmer Klaus Tiefenthaler vom SC Ainring in 52:34 Minuten (8. Platz M40). Sein Vereinskamerad Alfred Heß belegte hier den 35. Rang in 63:48 Minuten.

20.05.07 Jörg Sigler Elfter bei Senioren EM
Regensburg. Jörg Sigler vom SC Ainring belegte bei der Senioren EM im Halbmarathon mit neuer persönlicher Bestzeit Rang 11 in der Klasse M50 in 1:19:28 Stunde.
Es siegte der Spanier José Manuel Gonzalez in 1:12:26 Stunde vor seinem Landmann Cesar Perez (1:13:06 Stunde) und dem Briten Alex Rowe (1:14:29 Stunde). Bester Deutscher auf Rang sechs war Siegfried Haas vom RSC Neukirchen in 1:16:54 Stunde.
Toni Gröschl vom PTSV Rosenheim mußte sich in der Klasse M45 mit Rang sechs in 1:13:27 Stunde zufrieden geben. Es siegte hier der deutsche Jürgen Theofel vom FV Wallau in beachtlichen 1:10:46 Stunde.
In der Mannschaftswertung M45/50 siegte Italien vor Deutschland mit Theofel, Gröschl und Nothdurft und Spanien.
Bei der 10-Kilometer-Straßenlauf-EM erreichte der Rosenheimer Gröschl in 32:47 Minuten ebenfalls Rang sechs. In der Klasse M50 siegte standesgemäß der für den LLC Marathon Regensburg startende Kayer Hans Hopfner in ausgezeichneten 31:39 Minuten vor dem Spanier José Manuel Gonzales (32:36 Minuten) und dem slowenen Marjan Krempl (33:18 Minuten).
Jörg Sigler vom SC Ainring blieb hinter seinen Ansprüchen in dennoch guten 35:41 Minuten auf Rang 16.
Das Deutsche Team siegte hier in der Besetzung Hopfner, Zerres, Gröschl vor Spanien und England.

20.05.07 72,7-km Rennsteiglauf
"Das war echt das härteste was ich jemals in meiner Läuferkarriere durchgemacht haben" - mit diesem Kommentar umschrieb Hermann Heß den traditionsreichen Rennsteiglauf. Dem Organisator stellt er dabei ein riesen Lob aus: "Von der Organisation her war es das beste was ich jemals erlebt habe. (Stimmung am Start (6 Uhr) und im Ziel) - besser als Hamburg, Zürich oder auch Wachau."
Mit Rudi Hauk und Renate Schertle nahmen zwei weitere Ski-Club Mitgleider die Strecke in Angriff.
Bei heißem und zum Teil am Kamm des Rennsteiges windigem Wetter forderten die 72,7 km mit 1490 m Steigung und 989 m Gefälle den Läufern alles ab. Der Untergrund war sehr abwechslungsreich zuerst Asphalt und Kopfsteinpflaster, dann Wiesenwege und Schotterwege, zum Teil ausgeschwemmt. Man könnte das ganze mit dem Untersbergmarathon vergleichen nur noch kuppierter und im Schellenberger Ziel hängt man halt noch mal die Strecke überm Latschenwirt nach Berchtesgaden dran.

Die Ergebnisse unserer Teilnehmer:

Gemeldet für Supermarathon: 1962, gestartet: 1801, Finisher: 1734

Hermann Heß, Gesamtrang: 210 von 1525, AK M35: 37 von 187, Nettozeit: 7 h 11 m 34 s

Rudi Hauk, Gesamtrang: 1048 von 1525, AK M45: 264 von 375, Nettozeit: 9 h 05 m 37 s

Renate Schertle, Gesamtrang: 151 vo 209, AK W40: 37 von 50, Nettozeit: 9 h 55 m 40 s

07.05.07 Persönliche Bestzeit in Innsbruck
Florian Brettl konnte sein hartes Training nun im Wettkampf in ein hervorragendes Ergebnis umsetzen. In 31:38 min erreichte er in Innsbruck über 10 km als 6. das Ziel. Das internaionale Teilnehmerfeld legte eine enorm schnelle erste Rennhälfte hin. Florian lief bei 5km in 15:36 min durch. Sieger wurde der derzeit beste Südtiroler Markus Ploner im Alleingang in 29:50, Damensiegerin wurde Renate Rungger in 33:22 min ebenfalls aus Südtirol


28.04.07 Feldkirchner Dorflauf
Mit 12 Teilnehmern war der SC Ainring beim Dorflauf in Feldkirchen vertreten. Herausragend im 10-km Hauptlauf war der Sieg von Florian Brettl (33:14,9) und der dritte Platz von Tobi Lojewski (34:34,6). Bei den Damen wurde Lisa Ringelstätter Zweite (43:59,0).


21.04.07 Auf Ötzis Spuren
Barbara Tassani-Prell hat in der Staffel (bestehend aus einer Mountain-Bikerin, einer Läuferin und einer Skitourengeherin) beim Ötzi-Alpin-Marathon teilgenommen. Gemeinsam mit Barbara Gruber und Judith Grassl erreichte sie den Dritten Platz der Damen in einem hochkarätig besetztem Rennen. Gewinnen konnte das Team vom SC Anger mit Maria und Steffi Koch und Paula Mangold-Wolf.
14.04.07 Top-Platzierungen in Waging
Stephan Tassani-Prell ist beim Halbmarathon rund um den Waginger See Zweiter geworden, Jörg Sigler belegte den fünften Platz und gewann die Klasse M50. Extreme Temperaturen zur Mittagszeit und der bekanntermaßen wellige Kurs ließen keine Bestzeiten zu.
Martin Schidlowski wurde Sieger der Jugendklasse über 5 km, Tobi Lojewski 2. über 10 km.
09.04.07 Florian Brettl Zweiter beim Eferdinger Osterlauf
Auf der 8km langen Strecke des Eferdinger Osterlaufshatten die Läufer neben einem kleinem Anstieg mit Windböen zu kämpfen. Trotzdem erreichte Florian in einer Zeit von 25:23min (km-Schnitt 3:10 min) 17 Sekunden hinter dem Ersten, Christian Haas, das Ziel. Der Lauf diente dem Form-Check auf dem Weg zur Bayerischen 10000m-Meisterschaft am 10. Juni in Regensburg
01.04.07 Hermann Heß und Sebastian Minuth mit persönlichen Bestzeiten in Zürich
Bei kaltem aber sonnigen und nur leicht windigem Wetter haben Hermann Heß und Sebastian Minuth ihre persönlichen Marathon-Bestzeiten verbessern können. Sowohl Hermann mit 2:55:15,4 als auch Sebastian mit 2:56:27,3 blieben unter der magischen 3-Stunden-Marke und konnten sich als 231. bzw. 250. der ca. 4500 Teilnehmer platzieren.
Bei einer gemeinsamen Durchlaufzeit von 1:25:30 hätten beiden sogar ihre HM Bestzeiten verbessert. Bis km 35 liefen sie gemeinsam, ehe sich Hermann etwas absetzen konnte.
Weitere Infos unter www.zurichmarathon.ch



25.03.07 Florian Brettl gewinnt Lauf zur Salzburger Crosslaufmeisterschaft
Würde der Rupertiwinkel noch zu Salzburg gehören, dann wäre Florian Brettl jetzt Salzburger Landesmeister im Crosslauf. So hat er "nur" den Salzburger Crosslauf gewonnen - vor dem neuen Landesmeister Willi Urban


10.03.07 Christian Fellermeier gewinnt Marktler Crosslauf
Christian Fellermeier hat bei der Inn-Salzach-Crosslaufserie nach demn beiden Dritten Plätzen in Altötting und Mühldorf in Marktl den Ersten Platz erreicht. Damit führt er in der Klasse M35 souverän die Gesamtwertung an.
18.02.07 DSV-Schülercup in Oberhof
Tolle Ergebnisse sind vom DSV-Schülercup im Biathlon in Oberhof zu vermelden!
Beim Einzel erreichte Janina Edfelder in der Klasse S14 mit nur einem Schießfehler den 4. Platz und Alex Al Hamwi belegte in der Klasse S15 mit ebenfalls einem Schießfehler den 3. Platz. Bei der Staffel, die gleichzeitig als Deutsche Schülermeisterschaft gewertet wurde, erreichten beide mit ihrer jeweiligen Staffel den 2. Platz. Das heißt, beide sind Deutsche Vizemeister bei den Schülern in der Staffel.
20.01.2007 Crosslauf Altötting
Christian Fellermeier hat, nach einem Trainingslager unter mediterraner Sonne, das Laufjahr 2007 mit einem 3.Platz beim Crosslauf in Altötting eröffnet.


Meldungen aus dem Jahr 2006

Meldungen aus dem Jahr 2005

Meldungen aus dem Jahr 2004

Meldungen aus dem Jahr 2003

Meldungen aus dem Jahr 2002

Meldungen aus dem Jahr 2001