Aktuelles & Ergebnisse



Hier werden fortlaufend aktuelle Meldungen und Ergebnislisten veröffentlicht.
Beiträge zur Veröffentlichung bitte an: Olaf.Tanner@t-online.de


14.11.09 2. Euregio-Zwei-Länder-Laufcup
Albert Hinterstoißer (LG Festina Rupertiwinkl) und Daniela Hörbinger (Naturfreunde Wals) sind die Gesamtsieger des 2. Euregio-Zwei-Länder-Laufcup, der mit dem Alzauenlauf in Trostberg zu Ende ging. Vom Skiclub sammelte Olaf Tanner als Fünfter die meisten Punkte, Rudi Hauk kam als 10. und Georg Brandl als 21. in die Gesamtwertung.
Beim abschließenden Alzauenlauf in Trostberg über 10 km konnte Ernst Wohlschlager in 40:40,0 min als erster Läufer des SC Ainring die Ziellienie überqueren, in Sichtweite dahinter folgte Joachim Jost in 40:51,0 min.
07.11.09 Gute Resultate beim 23. Höglwörther Seelauf
Mit guten Leistungen beim 23. Höglwörther Seelauf über, von Stephan per GPS gemessenen 12,36 Kilometern überzeugten unsere Aktiven zum Saisonabschluß.
In der Besetzung Stephan Tassani-Prell (44:04 Minuten/7. Gesamtplatz/2. M35), Sebastian Minuth (51:07 Minuten/35. Gesamtplatz/9. M20) und Ernst Wohlschlager, dem schnellsten Freilassinger Stadtrat (51:48 Minuten/40. Gesamtplatz/4. Platz M50) erreichte die Mannschaft SC Ainring I den guten 4. Platz unter 26 Teams.
Auch die zweite Mannschaft mit Christian Ramspott (53:23 Minuten/12. M40), Rudi Hauk (53:32 Minuten/9. M45) und Georg Wurdak (56:11 Minuten/17. M20) überzeugten mit Rang 16.
Unsere SC Damen starteten für "blond und schnell". SC Schüler waren leider nicht am Start.

... aus der Ergebnisliste:
Peter Mühlbacher (57:53 Minuten/22. M40)
Georg Brandl (1:01:26 Std./6. M55)
25.10.09 Stephan Tassani-Prell gewinnt Gaisberg-Gipfellauf
Fünf Monate nach seinem Schafbergsieg gewinnt Stephan Tassani-Prell vom SC Ainring - Team Salomon auch sein "Heimrennen" am Gaisberg.
Somit machte sich der berglauferfahrene SC-Vorsitzende einen Tag nach seinem 39. Geburtstag ein nachträgliches Geschenk und setzte sich auf seinem "Winter-Trainingsberg" vor den starken Lokalmatadoren Gerhard Wörndl und Franz Pötzelsberger am Ende doch noch deutlich durch. Kurrios die Tatsache, daß somit drei der insgesamt vier einstigen Untersbergmarathonsieger am Podest standen. Tassanis Siegerzeit (Untersbergmarathonsieger und Streckenrekordhalter) für die zunächst relativ flachen 5,1 Kilometer "Anlauf" auf dem Zistelalmrundweg und die 1,6 Kilometer steilen Gipfelweg betrugen bei herrlichem Spätherbstwetter 31:19,4 Minuten. Wörndl (Untersbergmarathonsieger 2002) folgte mit 31:35,7 Minuten und Pötzelsberger (Untersbergmarathonsieger 2001) benötigte 32:24,0 Minuten.
Schnellste Dame war einmal mehr die derzeit schnellste Salzburgerin auf Bahn, Cross und Straße (Mittel- und Langstrecke) Martina Bruneder-Winter in beachtlichen 34:22,8 Minuten, die als gesamt Siebte am Gipfel einlief und dies bei ihrem ersten Berglauf.
Aus heimischer Sicht überzeugten Manfred Schmelz vom RSV Freilassing (10. M30) in 40:12,6 Minuten und Barbara Tassani-Prell vom SC Ainring - Team Salomon (2. Platz W30) in 41:56,4 Minuten.
Insgesamt gingen 101 Läufer auf die Strecke, wobei 62 den Gipfel erstürmten und 39 Teilnehmer das Ziel des "Genußlaufs" auf der Zistelalm wählten.

Okt. 2009 Endspurt der Laufsaison - Läufe im Oktober

Offene Salzburger Meisterschaften 10.000 m: Anton Trainotti: 37:58,78 Min, Georg Brandl: 49:37,68 Min

Wolfgangseelauf: 27 km Klassiker: Christian Ramspott 2:15:51 Std 10 km Uferlauf: Sebastian Minuth 40:00 Min Georg Brandl 50:17 Min

Bischofswieser Crosslauf über 8200 m am 27.9.2009: Rudi Hauk: 36:18,10 Min, Georg Brandl: 41:31,70 Min

Halbmarathon Kaiserlauf Bad Ischl: Vereinsbestzeit von Angelika Krug in 1:24:34 h, 3. Platz Damen Gesamtwertung, 2.Platz WHK. Franz Peter in 1.22.39, 3. Platz in der M50

18.10.2009 Bürmooser Er und Sie-Lauf - Tassanis schnellstes Ehepaar
Barbara und Stephan Tassani-Prell verteidigten beim Bürmooser Er- und Sie-Lauf über 2x4,85 Kilometer seinen Titel in der Ehepaar-Wertung mit über vier Minuten Vorsprung souverän. Dabei erreichten die beiden Ainringer auch den Zweiten Gesamtrang aller 46 Paare (35:14 Minuten).
Es siegten mit einer Gesamtzeit von 33:18 Minuten die derzeit zweifellos schnellste Salzburgerin Martina Winter (16:42 Minuten) mit Partner Daniel Grabner (16:36 Minuten) der allerdings an Tassanis Zeit nicht heran kam. Stephan lief mit 16:03 Minuten über exakt 4,85 Kilometer zum Teil auf Waldwegen, Pfaden und asphaltierten Radwegen die zweitbeste Tageszeit. Die schnellste Einzelzeit mit neuem Streckenrekord lief Karl Aumayr mit einer tollen 14:50 Minuten, derzeit, ebenso wie Winter, wohl der schnellste Salzburger.
Auch Barbara Tassani-Prell überzeugte auf ungewohnt kurzem und flachem Terrain als insgesamt dritte Dame mit 19:10 Minuten.
Sehr gut aus heimischer Sicht schlugen sich auch die beiden Freilassinger Radspezialisten vom RSV, Martina Koch (19:36 Minuten) und Manfred Schmelz (18:16 Minuten), die in der Wertung Freund/Freundin leider mit dem undankbaren vierten Platz, knapp hinter Ihrem befreundeten Team mit Boris Lütt und der Saaldorferin Maria Meiereder (37:37 Minuten) vorlieb nehmen mußten (6.Platz Gesamtwertung / 37:52 Minuten).
Neben dem Hauptlauf, der vom Bürmooser Lauftreff vorbildlich organisiert war, beteiligten sich zahlreiche Kinder und Nordic Walker, sowie sechs Einzelläufer an den Rahmenbewerben, so daß die Veranstalter trotz des unwirtlichen Herbstwetters sich über insgesamt 170 Teilnehmer freuen konnten.

11.10.09 München Marathon


Hermann Heß (03:19:15 h), Peter Mühlbacher (03:48:15 h) und Ernst Wohlschlager (03:09:42 h) nach dem München Marathon


11.10.2009 Berglauf Langdistanz WM in Söll/Österreich: Stephan Tassani-Prell als bester Heimischer auf Rang 22
Stephan Tassani-Prell erreichte bei der Berglauf Langdistanz Weltmeisterschaft über 42,195 Kilometer und 2.200 Höhenmeter den ausgezeichneten 22. Gesamtrang. Als drittbester Deutscher benötigte der 39jährige Ainringer 3:33:03 Stunden. Dabei setzte er sich gegenüber dem Deutschen Nationalläufer Martin Schedler, dem Zweiten des Liechtenstein-Marathons, dem Lokalmatadoren Albuin Schwarz (Nationalteam Österreich), sowie seinem Teamkameraden Knaubert und Prungrabner und somit gegenüber dem gesamten österreichischen Nationalteam durch. Auch die besten Südtiroler Rainer Eberhard und Michael Fischer hatten das Nachsehen.
Überraschungs-Weltmeister wurde der Schweizer Marc Lauenstein in 3:06:20 Stunden mit einem fouriosen Start-Ziel-Sieg vor dem Top-Favoriten und 7fachen Weltmeister Jonathan Wyatt aus Neuseeland (3:12:05 Stunden), sowie dem Engländer Ricky Lightfoot (3:14:05 Stunden), während der lange auf Rang Zwei liegende Kenianer Kemboi knapp dahinter mit Rang Vier vorlieb nehmen mußte.
Top die Leistung des besten Deutschen, Marco Sturm, der seinem Namen alle Ehre machte und mit einer bravourösen Vorstellung Rang Fünf erkämpfte (3:18:23 Stunden) und zwei weitere Kenianer bezwingen konnte. Der zweitbeste Deutsche, Josef Beha landete in 3:27:27 Stunden auf dem guten 15. Gesamtrang.
Bei den Damen siegte die mehrfache Weltmeisterin Anna Pichrtova aus Tschechien in hervorragenden 3:28:57 Stunden vor der starken Russin Evgeny Danilova (3:29:23 Stunden), sowie der Neuseeländerin Anna Frost (3:33:20 Stunden), mit der Tassani auf der zweiten Streckenhälfte eine Zweckgemeinschaft bildete.

11.10.2009 Tour de Tirol - 3 Tage - 73,3 Kilometer - 2.200 Höhenmeter Tassani bester Deutscher
Stephan Tassani-Prell vom SC Ainring-Team Salomon erreichte nach insgesamt 73,3 Kilometern und 2.200 Höhenmetern als mit Abstand bester Deutscher den hervorragenden siebten Gesamtrang aller 203 "Finisher".
Dabei gelang es dem 39jährigen Ainringer Team Salomonläufer bereits beim Prolog der dreitägigen Tour, beim Alpbachtaler "Zehner" im Blumendorf Reith mit dem 16. Gesamtrang (35:54 Minuten) auf der hügeligen Strecke auf den dritten Podestplatz seiner Klasse M35 zu laufen. Dabei galt es die richtige Mischung aus Kräfte sparen ohne all zu viel Zeit zu verlieren, zu finden, was dem heimischen Läufer allen Anschein nach gut gelang.
Bei Tassani`s Paradedisziplin, dem Bergmarathon machte der 1. Vorsitzende des SC Ainring entscheidend Boden gut und schob sich nach 3:33:03 Stunden über amtlich vermessene 42,195 Kilometern und 2.200 Höhenmetern von Söll über Elmau, dem Hartkaiser und Hexenwasser zur "Hohen Salve", auf den siebten Zwischenrang nach zwei von drei Tagen.
Beim abschließenden Halbmarathon über vier Runden um den Walchsee mußte der heimische Bergläufer alle Kräfte mobilisieren um seinen siebten Gesamtrang im internationalen Elitefeld zu sichern. Dabei reichte eine Zeit von 1:20:30 Stunde mit einem Kilometerschnitt von knapp unter 3:50 Minuten um hinter drei kenianischen Nationalteam-Läufern, dem 7-fachen Berglaufweltmeister und Marathon Olympia-Teilnehmer Jonathan Wyatt aus Neuseeland, dem Österreicher Herbert Gruber und dem Schweizer Puricelli als bester Deutscher Rang sieben zu sichern. Somit setzte sich Tassani in der Endabrechnung, mit einer Gesamtzeit von 5:29:28 Stunden gegen dem Geheimfavoriten Albuin Schwarz (Rang 8) und Karl Prungrabner (beide Nationalteam Österreich) doch recht deutlich durch. Das brachte Tassani auch in der Altersklasse hinter Weltmeister Wyatt auf den zweiten Podestplatz. Der Südtiroler Bergsprintsieger des Transalpine-Runs, Michael Fischer mußte sich mit Gesamtrang 15 begnügen und fiel somit sogar aus den Preisgeldrängen.
Als zweitbester Deutscher erreichte Harald Stecker knapp vor Otto Hörmann auf den Rängen 31 und 33 (beide TV Jahn Kempten/6:18:32 Stunden, sowie 6:19:46 Stunden) das Ziel. Toursieger wurde der Kenianer Raymond Chemungor in 4:53:58 Stunden vor Jonathan Wyatt (4:55:14 Stunden) und Daniel Bett/Kenia (4:58:51 Stunden).
Bei den Damen siegte die Deutsche Nationalläuferin Veronika Ulrich in 6:12:59 Stunden vor den österreichischen Nationalläuferinnen Monika Feuersinger (6:26:37 Stunden) und Marion Kapuscinski (6:26:48 Stunden).
Aus heimischer Sicht überzeugte der Salzburger Richard Pirngruber (Team Robel Freilassing) in 6:52:08 Stunden als Gesamt 71ter.

11.10.2009 Jennerberglauf - Finale BGL-Berglaufcup
Klaus Tiefenthaler (11. 0:58:03 h) und Olaf Tanner (20. 1:01:40 h) nahmen am 29. Jennerberglauf teil und belegten in der Gesamtwertung des BGL-Berglauf-Cups hinter Tagessieger Stefan Holzner Platz 2 und 3.
Bei den Damen siegte Katrin Thaumiller ebenfalls in beiden Wertungen.


03.10.09 Sommerbiathlon
Die Ergebnisse des Sommerbiathlons 2009
27.09.09 Hochfelln-Berglauf - Deutsche Meisterschaft
Timo Zeiler (LG Eintracht Frankfurt) wurde am Hochfelln in 43:54 min Deutscher Meister im Berglauf. Vom SC Ainring belegte Philip Reiter als 33. in 50:54 min den besten Platz. Es folgten Jör Sigler (50. 53:35 min), Klaus Tiefenthaler (63. 54:56), Olaf Tanner (82. 57:59) und Hermann Heß (102. 1:06:08)

Im offenen Lauf gingen Barbara Abler und Janina Edfelder ins Rennen.


12.09.09 Gore-tex Transalpine-Run
Sie haben es alle geschafft: Stephan und Babsi in der Mixed Wertung sowie Rudi und Hermann bei den Masters. Nach 8 Etappen haben sie die Alpen überquert und sind in Latsch angekommen!
06.09.09 Bayerische Berglaufmeisterschaft am Hochgrat / Berglauf Weltmeisterschaft in Campodolcino
Nicht ganz zufrieden waren die Starter des Skiclubs am "Meisterschaftswochenende".

Philipp Reiter wurde mit dem gesamten Deutschen WM-Team von der internationalen Konkurrenz in Campodolcino förmlich überrollt. Die in Deutschland und Österreich geschmähte Bergauf-Bergab-Strecke wurde klar von den Afrikanern dominiert. Nach 24 Auflagen der Berglauf World Trophy als inoffizieller WM wurden nun die ersten vom Weltverband IAAF anerkannten Berglauf-Weltmeisterschaften durchgeführt und damit wurde die Konkurrenz deutlich stärker. Es bleibt zu hoffen, dass das Deutsche Team nächstes Jahr bei einer reinen Bergauf-Strecke bessere Karten hat.

Bei der Bayerischen Meisterschaft war Jörg Sigler mit dem undankbaren vierten Platz in der Klasse M50 (40:44 min Platz 51. gesamt) natürlich nicht ganz zufrieden. Kurz dahinter folgte Klaus Tiefenthaler (41:37 min 7. M40, gesamt 60.). Sebastian Minuth belegte mit 49:52 min den 188. Platz.




Im Bild v.l.n.r. Jörg, Sebastian, Klaus und die Mannschaft mit Betreuern
06.09.09 Salzachuferlauf
Georg Brandl nahm am Salzachuferlauf in Salzburg teil und kam über die 7 km mit der Zeit von 31:52 Min auf Platz 7 in der AK M 50 ins Ziel.


03.98.09 Philipp Reiter startet bei der Berglauf WM
Philipp Reiter wurde für die Berglaufweltmeisterschaft am 06.09.09 in Campodolcino (Italien) nominiert!!


30.08.09 Angelika Krug siegt beim Thermenlauf
Einen ungefährdeten Sieg über die Halbmarathondistanz errang Angelika Krug in 1:28:16 h. Damit blieb sie nur 20 Sekunden über ihrer persönlichen Bestzeit. Dritte wurde Lisa Ringlstätter (für die Stadtwerke Bad Reichenhall startend) und 30. Angie Galler in 1:53:02 h
Georg Brandl kam mit 1:51:08 als 193. (26. M50) ins Ziel.
Einen hervorragenden 6. Platz über 10 km belegte Franz Wimmer. Mit der Zeit von 35:08.40 min. konnte er sich in die Top-Ten der Bestenliste des SC-Ainring vorschieben.


30.08.09 Ernst Wohlschlager allein beim OMV Halbmarathon in Altötting
Eigentlich wollten Toni Neuer und Ernst Wohlschlager gemeinsam die Farben des Skiclubs beim hochkarätig besetzten Halbmarathon in Altötting vertreten, doch verletzungsbedingt musste Toni passen. Auf sich allein gestellt erreichte Ernst Wohlschlager mit einer Zeit von 01:28:55 den 127. Platz in der Gesamtwertung (1341 Starter) und den 8. Platz in der Altersklasse M50. Er lag damit nur 41 Sekunden über seiner persönlichen Bestzeit.


23.08.09 Tassani-Prell abermals Zweiter beim Heimgartenberglauf
Stephan Tassani-Prell vom SC Ainring-Team Salomon belegte beim 24. Heimgartenberglauf über exakt 1.000 Höhenmeter und 5,3 Kilometer auf staufenähnlichem Terrain wie im Vorjahr den zweiten Gesamtrang. Mit einer Zeit von 42:52 Minuten war der 38jährige Ainringer zwar eine halbe Minute schneller als vor Jahresfrist, jedoch war der schottische Team Salomon Kollege Andrew Syme (41:42 Minuten) nicht zu schlagen. Auf Rang drei landete der Mittenwalder Michael Knilling schon mit deutlichem Rückstand. Team Salomonläufer Stefan Paternoster, amtierender Bayerischer Berglaufmeister von der LG Passau mußte mit Rang vier vorlieb nehmen.
Als Damensiegerin konnte sich Barbara Häsch vom SC Moosham in 53:50 Minuten feiern lassen.
Tassanis Vereinskamerad Hermann Heß belegte, als Vorbereitung auf den in knapp zwei Wochen startenden Transalpine-Run, den ausgezeichneten 6. Platz der Klasse M40. Der Großgmainer Marathonläufer verfehlte die Einstunden-Marke mit 13 Sekunden nur denkbar knapp.
Insgesamt beteiligten sich 80 Bergläufer am Traditionsberglauf zwischen Walchen-, Kochl- und Staffelsee, vor den Toren Garmischs.

Im Bild v.l.n.r. die drei Schnellsten am Heimgarten: Stephan Tassani-Prell (2. Platz), Andrew Syme (1. Platz), Michael Knilling (3. Platz).
09.08.09 Janina Edfelder siegt in Harpfing
Der Skiclub Ainring, selbst seit über 20 Jahren, gemeinsam mit der SG Ulrichshögl Veranstalter des Sommerbiathlons, stattete dem regelmäßig daran teilnehmenden Sportlern des SV Harpfing bei deren eigenen Meisterschaft einen Gegenbesuch ab. Der kleine Verein aus der Gemeinde Schnaitsee entwickelte sich inzwischen zu einer Hochburg der Sommervariante der olympischen Disziplin Biathlon. Nach zahlreichen Titeln bei Bayerischen und Deutschen Meisterschaften ist man dort besonders stolz mit Wolfgang Kinzner einen Starter aus den eigenen Reihen bei den anstehenden Europameisterschaften zu stellen.
Die wachsende Beliebtheit der interessanten Kombination aus Laufen und Schießen zeigt die Teilnahme von 115 Startern, darunter 40 Schüler und Jugendliche. Die gesamte oberbayerische Elite war am Start, es musste eine Gesamtlaufstrecke von 3300 Metern mit jeweils einer Schießeinlage liegend und stehend bewältigt werden. Bei Fehlschüssen wartete eine Strafrunde von 80 Metern.
Die 16-jährige Nachwuchsbiathletin Janina Edfelder aus Ainring, Stammgast im Leistungszentrum Ruhpolding, meisterte die Aufgabe nach jeweils 2 Schießfehlern mit Bravour und konnte bei Ihrem ersten Einsatz ohne Langlaufski gleich den Sieg in der Jugendklasse einfahren. Ihr kleiner Bruder Felix eifert ihr bereits nach, er gewann den Nachwuchsbewerb mit Lichtgewehren im Rahmenprogramm.
Der erfahrene Sportschütze Christian Ramspott zeigte, dass er nach Verletzungspause wieder Tritt gefasst hat und kam nach (0/2) Schießfehlern stehend mit nur 6 Sekunden Rückstand als Zweitplatzierter in der Klasse Herren II mit der schnellsten Laufzeit der Ainringer ebenfalls aufs Stockerl. In der gleichen Klasse belegte Peter Hogger nach (0/5) Schießfehlern und starker Laufleistung Rang 5.
Skiclub-Urgestein Franz Wisbacher freute sich in der Klasse Herren III über Platz 4, während Angela Galler bei den Damen I Platz 7 erreichte.
In der Mannschaftswertung ergab dies unter 19 Teams immerhin Platz 9, knapp vor dem ebenfalls aus der Gemeinde Ainring angetretenen Kirchenchor Thundorf um den Adelstettener Schützenmeister Franz Schindler. Deren bester Teilnehmer war Stefan Ramstetter mit Platz 6, Klasse Herren I. Des Weiteren beteiligte sich aus dem Landkreis die Viertplazierte der Damenwertung, Tanja Rosshuber aus Laufen, die in der Jugend schon zu Deutschen Meisterehren kam.
Die Spitzenplätze machten die Harpfinger unter sich aus: der für Harpfing startende Angerer Albert Hinterstoisser lieferte sich mit EM-Teilnehmer Wolfgang Kinzner ein totes Rennen. Die beiden teilten sich zeitgleich den ersten Platz in der Offenen Klasse. Gerade 7 Sekunden dahinter landete mit Franz Staudhammer ein weiterer Harpfinger.



Foto (von links): Das Sommerbiathlon-Team des SC Ainring: Christian Ramspott, Angela Galler, Janina Edfelder, Franz Wisbacher und Peter Hogger

09.08.09 Tassani Zweiter auf der "Rigi"
Beim 26. Internationalen Rigi-Berglauf von Arth am See auf den 1.797 Meter hohen Rigi-Kulm belegte Stephan Tassani-Prell vom SC Ainring/Team Salomon unter 251 Teilnehmern den ausgezeichneten zweiten Gesamtrang.
Für die 1.380 Höhenmeter über eine Distanz von 11,3 Kilometer benötigte der 38jährige Ainringer mit 1:10:54 Stunde nur 36 Sekunden mehr, als Tagessieger Beat Blätter. Dabei lieferten sich die beiden Berglaufspezialisten, als sie den eigentlichen Top-Favoriten Silvano Turati abhängen konnten, einen ergbitterten Zweikampf um den beliebten "Rigi-Lorbeerkranz". Konnte sich Tassani im etwas flacheren Mittelteil einen kleinen Vorsprung von etwa 100 Metern herauslaufen, mußte er sich im "ruppigen" Schlußkilometer dem siegreichen Eidgenossen geschlagen geben. "Platz zwei und über zwei Minuten Vorsprung auf Turati sind ok, obwohl ich gerne gewonnen hätte", so der Ainringer beim Interview im Ziel auf dem berühmten Aussichtsberg zwischen Zuger- und Vierwaldstätter See. Da es sich um einen Wertungslauf zur Zentralschweizer Berglaufmeisterschaft handelte, war die Athmosphäre im Zielbereich Dank Blechmusik und zahlreicher Zuschauer hervorragend. Dies und die einmalige Aussicht auf die schneebedeckten 3000er und 4000er im Berner Oberland konnte auch Ehefrau Barbara mit einem guten 10. Damen-Gesamtrang (4. Platz Frauen II/1:34:53 Stunde) genießen. Die nahm den Rigi-Berglauf als intensive "Trainingseinheit" auf den im September startenden Transalpine-Run, mit.
Souveräne Damensiegerin bei hochsommerlichen Temperaturen wurde die mehrmalige Schweizer Meisterin und Nationalläuferin, Daniela Gassmann in 1:17:34 Stunde.
Bei der zünftigen Siegerehrung auf der Aussichtsterrasse des "Rigi-Kulm-Hotels" gab es den berühmten "Rigikäs" für die schnellsten am Berg.

12.07.09 Angelika Krug Sechste beim Diexer Panoramalauf
Einen "Ausflug" in die Berge unternahm Angelika Krug, die sonst eher bei flachen Strecken am Start ist. Beim Diexer Panoramalauf, zugleich den Kärntner Berglaufmeisterschaften erreichte sie den 6. Gesamtrang bei den Damen und in der W-HK den ersten Platz. Bei sehr schwülem Wetter lief sie die 12 Km lange Strecke mit 922 Hm in 1:15.56 h. Streckenbedingungen waren nach langem Regen teilweise recht schwierig und schlammig.
25.07.09 Kinderdorflauf


23.07.09 Duo Tassani/Reiter siegt bei Kampenwand Staffel
Als Erster erreichte Stephan Tassani-Prell vom SC Ainring-Salomon die Wechselzone in Hintergschwend beim 26. Kampenwandstaffellauf. Dabei betrug der Vorsprung fast eine Minute auf die Verfolger um den Rosenheimer Top-Läufer Toni Gröschl (Post Telekom SV Rosenheim). Begleitet vom Regionalfernsehen Oberbayern lief der 38jährige SC-Ainring-Vorsitzende bei tropischen 30°C und starkem "Saharawind" ein souveränes Rennen und erreichte nach 22:38 Minuten (5,36 Kilometer/301 Höhenmeter) die Wechselzone.
Nach der Übergabe machte sich SC-Youngster Philipp Reiter auf den schwierigen Teil des Rennens über steile 3,8 Kilometer hinauf zur Steinlingalm (631 Höhenmeter), am Fuße des Kampenwand-Gipfelkammes.
Gerade noch rechtzeitig vor dem einsetzenden Gewitter mit Hagel und Sturmböen bewältigte der 18jährig Marzoller als Schnellster die anspruchsvolle Strecke und führte das heimische Duo zu einem unerwartet ungefährdeten Start-Ziel-Sieg.
besonders beachtlich die Leistung Reiters, der den Junioren EM-Teilnehmer Fabian Alraun um etwa eine Minute distanzieren konnte.

Besonders stark präsentierten sich neben dem SC Ainring-Siegerduo auch die Teams der LG Festina Rupertiwinkel mit Katharina Pickl/Felix Welkhammer als dritte der Mixed bis 80 und das Team Sigrid Lindlacher/Konrad Huber ebenfalls als dritte der Mixed über 80. Stark vertreten war auch die TG Salzachtal mit Bärbel Forster/Alois Söldner (5. Platz Mixed über 80), Franz Rehrl/ Armin Scheuerecker (5. Platz Herren bis 100), Giselher Schneider/Andreas Maurer (7. Platz Herren bis 100) und Christian Kirchner/Alfons Kaindl (8. Platz Herren bis 100).
Einmal mehr war die Traditionsveranstaltung der SLV Bernau hervorragend organisiert. Bei der Siegerehrung wurden die Gesamt- und Kategorie-Besten mit Naturalpreisen für die Strapazen reichlich belohnt.



Ergebnisse bei www.ergebnislisten.de
19.07.09 10. Großglockner Berglauf Heiligenblut
Mit einem starken Team war der SC Ainring beim 10. Großglockner Berglauf vertreten. Nach der Anreise über die winterliche Großglockner-Hochalpenstraße überraschte Heiligenblut mit einem am Vortag für unmöglich gehaltenen sonnigen Wetter. Hochklassig besetzt, hervorragend organisiert, eine tolle Strecke und 900 Läufer am Start - der 10. Großglockner Berglauf präsentierte sich als echtes Highlight.
Die Läufer des Skiclubs konnten sich allesamt im vordersten Feld des Gesamteinlaufs platzieren. Stephan Tassani-Prell (1:24:16 /22.) war der beste Starter aus Deutschland, Philipp Reiter (1:25:50 /29.) gewann die Klasse M19, Jörg Sigler (1:31:58 /53.) wurde Zweiter in der Klasse M50, Olaf Tanner (1:36:25 /85.) konnte im Schlußanstieg das "Duell" mit der kenianischen Spitzenläuferin Lydia Wanjau für sich entscheiden und Klaus Tiefenthaler (1:39:53 /122.) ließ sich auch von Wadenkrämpfen nicht beirren. Komplettiert wurde die Mannschaft durch Monika Schnur vom RSK Freilassing(1:52:33 /293.), die als Dritte der Klasse W20 ins Ziel kam und zudem den zweiten Platz in der Sonderwertung des Schlussanstiegs (250Hm in 12:00 min) erreichte.
Keine Höchstleistungen ohne Betreuer - Babsi Tassani-Prell und Rudi Hauk sorgten vom Transport bis zur Anfeuerung an der Strecke für die nötige Unterstützung.

Ergebnisse bei www.pentek-timing.at
05.07.09 Tassanis Zweite in Zermatt
Barbara und Stephan Tassani-Prell vom SC Ainring/Team Salomon belegten in der Mixed-Staffel den 2. Gesamtrang (96 Mixed-Staffeln in der Wertung) beim Zermatt-Marathon. Im Gesamtklassement bedeutete dies Rang fünf unter 185 Zweierstaffeln.
Dabei gelang es Stephan Tassani-Prell auf dem zweiten Abschnitt vom Zermatter Bahnhof zum Ziel auf dem Riffelberg über 22 Kilometern und 1.336 Höhenmetern im Anstieg und 357 Höhenmeter Gefälle mit 1:53:43 Stunde die Bestzeit aller Staffelläufer aufzustellen.
Beim gleichzeitig gestarteten 8. Zermatt-Marathon, dessen Premiere Tassani im Jahre 2002 gewinnen konnte, war im "oberen" Teil lediglich der vielfache und amtierende Weltmeister und Profisportler Jonathan Whyatt aus Neuseeland schneller.
Den Grundstein für den Erfolg legte auf der ersten Hälfte Ehefrau Barbara, auf der 20,5 Kilometer langen und mit 608 Höhenmetern im Aufstieg und 87 Höhenmeter bergab, anspruchsvollen Strecke von St. Niklaus bis Zermatt.
Der Startort St. Niklaus befindet sich auf 1.085 müM. und bildet, eingerahmt von Weisshorn (4.505 m) und Dom (4.545 m) das "tiefste Tal der Schweiz". Im weiteren Verlauf werden bei fantastischer Atmosphäre die walliser Bergdörfer Herbriggen, Randa und Täsch passiert, ehe der berühmte Kurort Zermatt (1.620 m) nach gut 20 Kilometern erreicht wird.
Der zweite Streckenabschnitt geht über die Skigebiete Sunegga und Grünsee zur Riffelalp, ehe der "knackige Schlußanstieg" auf den letzten drei Kilometern nochmals satte 400 Höhenmeter beinhaltet. Am höchsten Punkt auf 2.600 Metern erwartet ein Dudelsackspieler die Marathon- und Staffelläufer, ehe es die letzten 200 Meter der Strecke leicht bergab ins Ziel auf dem 2.582 m hohen "Bahnhof Riffelberg" geht.
Viel wichtiger als das gute Staffelergebnis war den Tassanis jedoch, daß alle Teilnehmer ihrer Laufwoche glücklich das Ziel nach 42,195 Kilometern und 1.950 Höhenmetern erreichten.
04.07.09 Zermatt-Marathon
Stephan und Babsi erreichten in der Staffel beim Zermatt-Marathon Platz 5 unter 185 Teams und wurden Zweite in der Mixed-Wertung. Stephan lief dabei auf seiner Etappe die schnellste Zeit aller Staffelteilnehmer. Auch im Gesamtfeld war nur Jonathan Wyatt schneller.
28.06.09 31. Münchner Stadtlauf
Georg Brandl erzielte am 28. Juni 2009 beim 31. Münchner Stadtlauf im Halbmarathon die Zeit von 1:44:03 Stunden.
21.06.09 Salzkristalllauf in Hallein
Georg Brandl erreichte in Hallein beim Zebralauf über 14,700 km mit der Zeit von 1:11:44 Std:Min:Sek den 1. Platz in der Klasse M-AK 3.

19.06.09 30. SPARDA-Högl-Berglauf
Korbinian Schönberger und Kathrin Thaumiller gewinnen die Regenschlacht
Zur echten Traditionsveranstaltung avanciert der Ainringer Sparda-Höglberglauf, denn er wurde bereits zum 30. Mal vom heimischen Skiclub ausgerichtet. Dabei zieht seine Ursprünglichkeit und besondere Atmosphäre zahlreiche Läufer aus Bayern und Österreich in seinen Bann.
Ausgerechnet im Jubiläumsjahr setzte bereits Stunden vor dem Start kräftiger Dauerregen ein, was aber weder die unermüdlichen Organisatoren, noch 89 Berglaufenthusiasten davon abhielt, die 3,9 Kilometer von Ainring zur Neubichler Alm unter die Füße zu nehmen.
Am schnellsten gelang dies, nach einem kräftigen Böllerschuß durch Peter Götzinger, dem 25jährigen oberpfälzer Landschaftsarchitektur-Student Korbinian Schönberger von der DJK Gleirisch/Team Salomon. Er überwand die 320 Höhenmeter in knapp 16 Minuten. Als Zweiter folgte der ehemalige Profitriathlet und jetzt begeisterte Hobby-Bergläufer Stefan Holzner (Hotel Seeblick Thumsee).
Bester Läufer der starken SC-Ainring-Crew war erwartungsgemäß der erst 18jährige Neuzugang Philipp Reiter aus Bad Reichenhall, der als Gesamt-Dritter in starken 17:15 Minuten das Ziel erreichte.
Schnellste Dame war Kathrin Thaumiller vom WSV Köningssee, die als erfolgreiche Cross- und Straßenläuferin sich in dieser Saison auch mit der Berglaufstrecke anfreundet. Hervorragende Zweite wurde Katharina Pickl von der LG Festina Rupertiwinkel, vor der jungen Ina Forchthammer. Beste SClerin war Clubmeisterin Lisa Ringlstätter auf Rang vier. Die Streckenrekorde (Helmut Rattinger 15:17 Minuten/Birgitt Koch 19:38 Minuten), sowie die Vereinsrekorde (Stephan Tassani-Prell 16:37 Minuten/Barbara Abler 19:55 Minuten) blieben jedoch unangetastet.
Beim neueingeführten Neubichler Alm-Schüler-Gipfelsprint beteiligten sich wetterbedingt nur drei Läufer, aus denen Daniel Mehr als Sieger hervorging.
Bei der traditionellen Siegerehrung bedankte sich der erste Vorsitzende Stephan Tassani-Prell bei allen Sponsoren, bei der Gemeinde Ainring, dem Ainringer Kindergarten, dem Verkehrsamt und der Neubichler Alm, sowie der Familie Lill für die zur Verfügungstellung der Räumlichkeiten, von Strom und Technik, bei der freiwilligen Feuerwehr Ainring für die Streckensicherung, bei Peter Götzinger - dem Böllerschützen, bei Sebastian Kimmeringer, Franz Baum und Erich Staufer mit ihrem Zeitnahmeteam, den Einlaufschreibern und Streckenposten, dem "Besenradler" Gunter Schmiel, Streckenärztin Anne Tanner, dem Hüttenpersonal für die Verpflegung, sowie allen, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben. Im Anschluß überbrachte die stellvertretende Bürgermeisterin der Gemeinde Ainring Frau Gabiele Noreisch die Grüße der Gemeinde, ehe Streckenchef und Technischer Leiter Olaf Tanner die Rangverkündigung vornahm.

14.06.09 Fünfte Plätze in Altötting
Georg Brandl, Ernst Wohlschlager und Anton Neuer waren in Altötting beim Dultlauf über 10km am Start. Obwohl Ernst und Anton die anvisierte Zeit nicht schafften, ist das Ergebnis doch aufgrund seiner Kuriosität eine Mitteilung wert:
Laut Ergebnisliste hat jeder in seiner Klasse den 5. Platz erreicht. In der Mannschaftswertung ergab dies ebenfalls den 5. Rang.
Die Zeiten:
M45: 5. Platz Anton Neuer 41:49
M50: 5. Platz Ernst Wohlschlager 41:17
M55: 5. Platz Georg Brandl 48:53 (nach Ergebniskorrektur jetzt 4.)
Mannschaftswertung Männer 5. Platz SC Ainring

07.06.09 Angelika Krug schon wieder mit Vereinsbestleistung
Nur 14 Tage nach ihrer Bayerischen Meisterschaft lief Angelika Krug beim HM am Mondsee in 1:27:56 als Vierte Dame durchs Ziel. Damit verbesserte Sie Ihren erst kürzlich aufgestellten Vereinsrekord.

07.06.09 Heimische Bergläufer trotzen Unwetter bei Alpin-Marathon
Vaduz/Liechtenstein. Leider meinte es der Wettergott nicht gut mit den Organisatoren der 10. Jubiläumsausgabe und den rund Tausend Teilnehmern am LGT-Alpin Marathon in Liechtenstein: Wolkenbruchartiger Regen, Blitz und Donner, sowie Temperaturen um die fünf Grad Celsius am höchsten Punkt der Strecke machte die sonst traumhafte Marathonstrecke zur wahren Tortur.
Am ärgsten traf es den am aussichtsreichsten agierenden Routinier Stephan Tassani-Prell vom SC Ainring der mit dem Ziel, seine Top-Ten Platzierung der Jahre 2006 (Gesamt-Vierter) und 2007 (Gesamt-Zehnter) zu wiederholen ins Fürstentum reiste.
Bis Kilometer 26 ging der Plan voll auf, doch mußte der 38jährige Ainringer, völlig durchweicht und ausgekühlt im weiteren Verlauf alle Ambitionen begraben. Am Ende büßte Tassani eine ganze halbe Stunde ein und mußte sich mit Rang 35 (11. Platz M30) in 3:57 Stunden zufrieden geben.
Von der Laufgruppe der TG Salzachtal überzeugte einmal mehr die immer stärker laufende Waltraud Berger aus Traunstein in 4:15:57 Stunden und machte sich mit dem elften Damen-Gesamtrang (7. Platz W30) ein schönes Geburtstagsgeschenk. Sogar einen Stockerlplatz gab es für ihre Vereinskameradin Anneliese Neumaier aus Tittmoning (3. Platz W40 in 4:23:20 Stunden), Bärbel Forster belegte in 4:48:19 Stunden den ausgezeichneten 10. Platz der Klasse W40. Armin Scheuerecker finishte in beachtlichen 4:03:24 Stunden als 14. der Klasse M40 (50. Gesamtrang).
Diese Zeiten sind um so beachtlicher, da zu den 42,195 Kilometer noch 1.800 aufsteigende und 600 fallende Höhenmeter hinzu kommen.

Grandioser Sieger des 10. LGT-Alpin Marathons wurde bereits zum zweiten Mal der amtierende, mehrfache Berglaufweltmeister Jonathan Whyatt aus Neuseeland in sagenhaften 3:01 Stunden, der jedoch im Ziel ebenfalls bemerkte, er habe noch nie so gefroren, wie heute und es hätte keinen Meter länger sein dürfen.
30.05.09 Stoißer Alm Berglauf
Zahlreiche SC'ler waren beim 25. Stoißer Alm Berglauf, zugleich 1. Wertungslauf im BGL-Berglaufcup, am Start. Schnellster war der junge Philipp Reiter in 32:17:00 als hervorragender 6. der Gesamtwertung.
21.05.09 Angelika Krug ist Bayerische Marathon-Meisterin
Angelika Krug vom SC Ainring erreichte beim Regensburg Marathon hinter der Ungarin Ida Kovacs den hervorragenden zweiten Gesamtrang. Damit ging die junge Neu-Feldkirchnerin in guten 3:10:59 Stunden als Bayerische Marathon-Meisterin aller Klassen hervor. Mit einer bravourösen Vorstellung verwies die schnelle SC-lerin ihre Konkurrentinnen, Susanne Moosbauer (LVR Geiselhöring/3:15:05 Stunden) und Regina Graf (LLC Marathon Regensburg/3:17:41 Stunden) auf die weiteren Podestplätze.
Bayerischer Meister wurde der für den PTSV Rosenheim startende Münchner Klaus Stübinger in 2:33:07 Stunden vor Martin Dumm (TSV Regen/2:33:51 Stunden) und Carsten Glaser (TSV Windeck Burgebrach/2:38:05 Stunden).
Sieger des Regensburg Marathons wurde bei sommerlichen Temperaturen der Ukrainer Andrej Toptun in guten 2:17:30 Stunden vor dem Kenianer Titus Kipchuma Kosgei (2:22:21 Stunden) und dem Ungarn Roland Adok (2:26:08 Stunden).
Die Leistung von Angelika Krug ist umso höher einzuschätzen, da sie erst drei Wochen zuvor beim Salzburg-Marathon den 10 Jahre alten Vereinsrekord von SC-Kameradin Barbara Tassani-Prell (3:09:54 Stunden) um eine Minute auf 3:08:50 Stunden verbessert hat.
Die Stimmung auf der Regensburg Marathonstrecke war trotz des Gegenwindes ab Streckenhälfte unter den 800 Teilnehmern, dank der vielen Zuschauer und Bands im gesamten Stadtbereich extrem gut.
21.05.09 Oberbayerische Meisterschaft
Mit Jörg Sigler und Georg Brandl waren zwei Starter des SC Ainring bei den Oberbayerischen Leichtatletikmeisterschaften der Senioren in Bad Aibling am Start. Jörg Sigler wurde über 5000 m in 17:51,44 min. Oberbayerischer Meister in der Klasse M50.
Georg Brandl war gleich in fünf Disziplinen am Start:
100 m, 17,87 sec., 4. Platz in Sen M55
200 m, 36,27 sec., 3. Platz in Sen M55
400 m, 79,96 sec., 2. Platz in Sen M55
1500 m, 6:07,38 min., 3. Platz in Sen M55
5000 m, 23:08,95 min., 5. Platz in Sen M55
Guido Müller (TSV Vaterstetten) stellte mit 26,55 sec. über 200 m eine neue Senioren-Weltbestleistung der M70 auf. Optimale Bedingungen in Bad Aibling. Alle Ergebnisse unter:
17.05.09 Stephan gewinnt Schafberglauf!
Ein vom breiten Publikum nicht erwarteter Sieg gelang Stephan Tassani-Prell beim 10. Internationalen Schafberglauf von St. Wolfgang im Salzkammergut über 1.240 Höhenmeter und 5,8 Kilometer entlang der Bahntrasse. Damit konnte er seine derzeit hervorragende Form erneut unter Beweis stellen.
Exakt 46:15 Minuten benötigte der 38jährige Berglaufroutinier vom SC Ainring/Team Salomon für die extrem steile Wettkampfstrecke "Mensch gegen Dampflok". Fahrplanmäßig benötigt die alte Bahn zwar mit 45 Minuten Fahrzeit eine gute Minute weniger, als Tassani bei seinem Sieglauf, jedoch konnte sich der 1. Vorsitzende des SC Ainring gegenüber 171 Mitstreiter souverän durchsetzen. Die beiden Österreichern Gerhard Höltschl und Walter Pernsteiner belegten die weiteren "Stockerlplätze" vor dem in Mittenwald lebenden Schotten Andrew Syme, der ebenfalls, wie Tassani dem Salomon-Team angehört. Auf einem ausgezeichneten fünften Gesamtrang erreichte der Ainringer SC-Neuzugang Philipp Reiter, kurz vor seinem 18. Geburtstag in bravourösen 47:42 Minuten das Ziel am Schafberggipfel (1.783 m). Damit verwieß er den mehrfachen Jennersieger Alfred Mandl auf Rang sechs und gewann die junge Männerklasse deutlich. Achter und deutlicher M50-Klassensieger rangierte sich mit Jörg Sigler ein weiterer Ainringer Spitzenläufer unter die Top-ten (49:36 Minuten).
Mit guten Zeiten und Plazierungen im Vorderfeld überzeugten der technische Leiter, Berglaufwart und Högllauforganisator Olaf Tanner vom SC Ainring in 53:12 Minuten (7. Platz M40), sowie Klaus Tiefenthaler (54:16 Minuten/8. Platz M40) und Alfred Heß (1:00:56 Stunde/17. Platz M40). Barbara Tassani-Prell debütierte mit Damen-Gesamtrang Acht (5. Platz W30/1:06:41 Stunde) ebenfalls erfolgreich in die neue Saison.
Damensiegerin wurde, wie in den Vorjahren die starke Österreicherin Margit Egelseder aus Kirchdorf an der Krems in 55:09 Minuten vor der heimischen Waltraud Berger, die für die TG Salzachtal schon so manchen Sieg in ihrer Karriere feiern durfte. TG-Vereinskamerad Hansi Strasser erreichte den Gipfel ebenfalls noch deutlich unter einer Stunde (59:07 Minuten) und belegte den 15. Rang der Klasse M30.
Bei sommerlichen, aber durchaus angenehmen Bedingungen blieben die Streckenrekorde vom mehrfachen Ex-Weltmeister Helmut Schmuck (43:03 Minuten), bzw. Margit Egelseder (55:04 Minuten) aus dem Jahre 2007 unangetastet.
16.05.09 Tobias Lojewski und Lisa Ringstätter Dritte beim WIFO-Lauf in Freilassing
Tobias Lojewski überzeugte bei der Premiere des Wifo Laufes in Freilassing als Dritter hinter Stefan Holzner und Daniel Pickl.
Lisa Ringstätter kam bei starker Konkurrenz ebenfalls als Dritte der Damenwertung ins Ziel.
10.05.09 Halbmarathon Traunstein
Beim Traunsteiner Halbmarathon waren Lisa Ringlstätter (AK 40w): 1:32.15,79 h, Rudi Hauk (AK 40m): 1.34:58,94 h und Georg Brandl (AK 50m): 1:48:44,17 hfür den SC Ainring am Start.
Lisa schob sich mit ihrer tollen Zeit auf Platz 2 der Bestensliste des SCA.
09.05.09 Tobias Lojewski gewinnt Schmalzkochlauf in Eugendorf
03.05.09 Salzburg Marathon - erneut Vereinsrekord durch Angelika Krug
Nach der überzeugenden Leistung beim Halbmarathon n Wels war es fast zu erwarten: beim AMREF Marathon in Salzburg konnte Angelika Krug aus Feldkirchen in der Zeit von 3:08:50 h den 9 Jahre alten Vereinsrekord von Barbara Tassani Prell um eine Minute unterbieten. Im Feld der 596 "Finisher" bedeutete das Rang 2 in der Klasse W20 und einen Platz unter den "Top 100".
Ebenfalls für den SC Ainring am Start: Hermann Hess in 3:14:42 h (30. M40)
Über die Halbmarathondistanz liefen Ernst Wohlschlager (1:28:41 h), Anton Neuer (1:30:34 h), Rudi Hosp (1:40:02 h) und Georg Brandl (1:45:11 h).
25.04.09 Tobi Lojewski gewinnt Grassauer Straßenlauf
In 34:18 min siegte Tobi Lojewski über die 10 km beim Grassauer Straßenlauf. Georg Brandl wurde mit 49:11 min 2. in der Klasse M55.
19.04.09 Stefan Holzner und Stephan Tassani-Prell über 21 Kilometer als Duo um den See
Beim 25jährigen Waginger Straßenlaufjubiläum machten die beiden Routiniers, Stefan Holzner (Hotel Seeblick Thumsee) und Stephan Tassani-Prell (SC Ainring/Team Salomon) gemeinsame Sache.
Bereits nach wenigen Minuten setzte sich der Ainringer Berglaufspezialist an die Spitze des 257 Teilnehmerfeldes und wechselte sich stets mit dem ehemaligen Triathlonprofi, Holzner in der Führungsarbeit ab, als dieser bei einem langezogenen Bergabstück das Tempo forcierte und die Spitzengruppe sprengte. Beim Ortsdurchlauf von Petting, nach gut der Hälfte der Strecke "Rund um den Waginger See", war bereits klar, daß die beiden heimischen Ausdauerprofis den Sieg unter sich ausmachen würden. Auf dem welligen Radweg zurück Richtung Waging liefen die beiden stets Schulter an Schulter und vergrößerten ihren Vorsprung auf deutlich über zwei Minuten. Als Tassani auf dem letzten der 21,1 Kilometern das Tempo nochmals steigerte, konnte er den erfahrenen, mehrfachen Ironman-Sieger nicht abschütteln. So war es klar, daß Ex-Profi Holzner auf den letzten einhundert Metern einen unwiederstehlichen Schlußspurt anzog, dem der Bergläufer auf der Tartanbahn nicht folgen konnte. So wiederholte Holzner seinen Triumph von 2005 und Tassani belegte mit Rang Zwei (1. Platz M35) mit vier Sekunden Rückstand zum dritten Mal in Folge einen "Stockerlplatz" beim Waginger Halbmarathon.
Holzners Siegerzeit für den doch mit 135 Höhenmetern anspruchsvollen Rundkurs betrug am Ende 1:17:43 Stunde.
Als Dritter kam mit Uwe Reinke von der TSG Kleinostheim ein starker Marathonläufer aus Mainfranken in 1:20:08 Stunde ins Ziel.
Hinter dem Bayerwaldler Jürgen Gruber vom WSV Viechtach belegte mit dem Saaldorfer Herbert Beer auf Rang fünf in 1:20:40 Stunde (2. Platz M35) ein weiterer heimischer Top-Läufer einen Spitzenplatz.
Als souveräne Damensiegerin avancierte die starke Mettenheimerin Katrin Esefeld in 1:27:01 Stunde, deutlich vor Andrea Maier vom TV Traunstein (1:33:35 Stunde) und Katrin Cruschwitz von der SG Katek Grassau (1:34:12 Stunde). Vorjahressiegerin Sigrid Lindlacher von der LG Festina Rupertiwinkel kam mit den doch sommerlichen Temperaturen nicht ganz so gut zurecht und mußte sich in dennoch beachtlichen 1:40:05 Stunde mit dem fünften Damengesamtrang zufrieden geben.
Beim neu ins Leben gerufenen 7,7 Kilometer Crosslauf siegte die junge Steffi Eder vom TSV Trostberg in 32:00 Minuten vor den beiden heimischen Athletinnen Katharina Pickl von der LG Festina Rupertiwinkel in 32:42 Minuten (1. Platz Damen allgemein) und Lisa Ringlstätter vom SC Ainring (33:09 Minuten).
Schnellster Mann auf der "Kurzstrecke" war Philipp Brouwer vom Laufteam Steigenberger in 25:42 Minuten vor dem österreichischen Kader-Bergläufer Gerald Habison (26:10 Minuten/LG Decker Itter) und dem Sieger des Laufener Stadtlaufs, Benedikt Huber vom TSV Palling in 26:23 Minuten.


17.04.09 Sportabzeichenverleihung 2008
Der Skiclub Ainring ehrte am 17.04.09 seine Mitglieder, die 2008 das Bayerische Sport- Leistungs-Abzeichen und das Deutsche Sportabzeichen mit Erfolg ablegten.
Das Deutsche Sportabzeichen in Bronze erhielten: Janika Linke, Katrin Geigl, Saranda Mair, Jessica Senci - in Silber: Franziska Enzinger, Lena Mehr, Theresa Kern-Wallner, Angelika Wiesbacher, Leo Michl, Georg Wiesbacher - in Gold: Lena Thurnhausstatter, Katharina Enzinger, Lotte Michl, Hubert Wiesbacher - in Gold mit Zahl 4: Julia Berger, Xaver Wiesbacher - in Gold mit Zahl 5: Stefanie Weibhauser, Daniel Götzinger - in Gold mit Zahl 6: Daniel Mehr und Sebastian Lexhaller.
Das Bayerische Sport-Leistungs-Abzeichen in Gold wurde an Edith Seubert das erste Mal und an Georg Seubert das achte Mal verliehen.

04.03.09 Vereinsrekord beim Halbmarathon Wels
Angelika Krug überzeugte beim Halmarathon in Wels mit einer hervoragenden Zeit von 1:29:49 h. Begleitet von Stefan Burgstaller (Naturfreunde Wals), erreichte sie damit Platz 2 in der Aktiven Damenklasse und verbesserte den seit 10 Jahren bestehenden Vereinsrekord von Uschi Kirchhofer um 5 Minuten
Ebenfalls am Start war Hermann Hess, der mit 1:25:25 h nur wenig hinter seiner Bestzeit blieb und Rang 21. in der M40 erreichte.

04.03.09 Spitzenplätze beim Zwei-Städte Lauf
Mit Tobi Lojewski als Drittem und Stephan Tassani-Prell als Viertem konnten sich zwei SC'ler ganz vorne in die Siegerliste des Zwei-Städte Lauf in Laufen/Oberndorf eintragen. Rudi Hauk komplettierte das Trio und sorgte für Platz 3 in der Mannschaftswertung. (Bilder folgen in Kürze)
28.03.09 Chiemgaumeisterschaft im Crosslauf
Georg Brandl war bei der Chiemgaumeisterschaft im Crosslauf in Ruhpolding und erreichte über die Strecke 6000m lange Strecke in 32:49 Min.Sek Platz 3 in der AK Senioren M40.
14.03.09 SC Ainring beim Pumucklcup in Hochform
Beim legendäre Pumuckl Cup, der dieses Jahr dank hervorragende Schneeverhältnis wieder am Unternberg in Ruhpolding abgehalten wurde und an dem fast 300 Starter aus dem gesamten Chiemgau und angrenzenden Gebieten teilnahmen, zeigte sich die Alpinabteilung des SC Ainring dieses Jahr in Hochform.
Bei herrlichem Wetter starteten am Sonntag 4 Busse in aller Früh von Ainring nach Ruhpolding, mit 18 frisch gewachsten und bestens präparierten Kinderski in diversen Kofferräumen verteilt. Mit einer ebenso großen Zahl von Eltern und Betreuern ging es dann an letzte Trainings-Vorbereitungen und die Streckenbesichtigung der anspruchsvollen Läufe.
Von den 18 Startern (davon 8 im Alter von 6 Jahren oder jünger) kamen 17 gut in's Ziel und erzielten dabei zum Teil hervorragende Platzierungen (s.u.). Gerade die große Zahl jüngerer Teilnehmer(innen), darunter 2 Neueintritte mit schwedischer Staatsbürgerschaft, lässt auf eine strahlende Zukunft des Vereins hoffen. Bei der anschließenden Siegerehrung im Kurhaus Ruhpolding herrschte jedenfalls eine sehr jugendliche, wilde und ausgelassene Stimmung.
Am kommenden Wochenende sind beim Pinguincup am Rossfeld die jüngeren Starter(innen) wieder dabei, während die "Senioren" im Alter von 7 bis 10 Jahren beim letzten Nordcup der Saison am Götschen (Samstag) und einem Rennen der Trainingsgemeinschaft Hochstaufen (Sonntag) gefordert sind. Viele gedrückte Daumen sind dabei natürlich erwünscht.

PLATZIERUNGEN

Rebecca Frobell* Platz 9 Mädchen 2004

Florian Eckstein Platz 1 Buben 2004 und jünger
Alexander Dressl Platz 4 Buben 2004 und jünger
Philip Hosp Platz 5 Buben 2004 und jünger
Johannes Hosp Platz 6 Buben 2004 und jünger

Franziska Aicher Platz 14 Mädchen 2003

Samuel Frobell Platz 21 Buben 2003

Simone Geigl Platz 12 Mädchen 2002

Maxi Hosp - ** Buben 2001

Sophia Eckstein Platz 1 Mädchen 2000
Lisa Aicher Platz 11 Mädchen 2000
Marion Lapper Platz 15 Mädchen 2000

Katrin Geigl Platz 20 Mädchen 1999

Franziska Eckstein Platz 6 Mädchen 1998

Andreas Lapper Platz 3 Buben 1998
Lukas Aicher Platz 4 Buben 1998
Christoph Gabriel Platz 5 Buben 1998
Franz Dörfel Platz 8 Buben 1998


* Zweitjüngste Teilnehmer(in) der Veranstaltung
** Leider ausgeschieden
07.03.09 Junges Ainringer-Team überrascht bei Sparkassen-Cup Teamwettbewerb
Am Samstag fand am Unternberg in Ruhpolding der Teamwettbewerb im Rahmen des Sparkassen-Cups statt. Dabei mußte jeder Verein je einen Starter in der Klasse S 8, S 10, S 12 und S 14 aufbieten.
Da sich der SC Ainring erst wieder vor 4 Jahren den Rennsport verschrieben hat, konnte man die Klassen S 12 und S 14 nur mit 10 jährige besetzen.
In der angestammten Klasse S 8 ging Sophia Eckstein ins Rennen und konnte mit der besten Zeit ihrer Klasse überzeugen. Lukas Aicher ging ebenfalls in seiner Klasse S 10 an den Start und zeigte einen sehr guten Lauf.
In der Klasse S 12 mußte die 10 jährige Franziska Eckstein antreten und lag am Ende nur 5 Sekunden hinter der Bestzeit . In der Klasse S 14 ging ebenfalls ein 10 jähriger an den Start. Andi Lapper jun. Legte auf der immer schwieriger werdenden Piste eine ausgezeichnete Fahrt hin, und blieb immerhin nur 6 Sekunden hinter der Bestzeit im gesamten Rennen.
Damit konnte sich das junge Team, völlig überraschend, als 14. unter den 15 besten Teams von 40 qualifizieren, und somit den 2. Durchgang in Angriff nehmen. Dabei konnten die Ainringer Rennkids die guten Ergebnisse des 1. Durchgangs bestätigen und ihren 14. Rang verteidigen.

Foto v.l.: Sophia Eckstein, Franziska Eckstien, Andi Lapper, Lukas Aicher bei der Siegerehrung

28.02.09 Club und Gemeindemeisterschaft Ski Nordisch - Barbara Tassani-Prell, sowie Hans Mühlbauer und Franz Höglauer holen sich die Titel
37 Loipenfüchse stellten sich bei den Langlaufmeisterschaften des Ainringer Skiclubs dem Starter. Austragungsort war zwar mit dem Langlaufzentrum am Aschauer Weiher die eigentliche Ausweichstrecke, da die B21 ins Heutal unpassierbar war, aber nicht minder attraktiv. Mit einer Bilderbuch-Winterlandschaft bei strahlendem Sonnenschein präsentierte sich die Wettkampfloipe trotz der frühlingshaften Temperaturen in einwandfreiem Zustand.
Im halbminütigen Zeitabstand wurden zunächst die Küken und Kinder über ein Kilometer, dann die Schüler über zwei, bzw. drei Kilometer und im Anschluß das hochkarrätig besetzte Damen- und Herrenfeld ebenfalls im Einzelstartmodus ins Rennen geschickt.
Bei den Damen setzte sich über etwa 3,6 Kilometer die favorisierte Gästeläuferin Maria Koch-Ortner in sagenhaften 12:12 Minuten eine gute Minute vor der mehrfachen Club- und Gemeindemeisterin Barbara Tassani-Prell, die wiederum ihre Titel erfolgreich verteidigte, durch. Als Dritte erreichte mit Annemarie Waldherr aus Teisendorf ebenfalls eine Gastläuferin das Ziel vor Johanna Stregmann und Tanja Rostin (beide SC Ainring).
Im elfköpfigen Herrenfeld setzte sich Rad-Profi und BGL-Radmarathon-Sieger, sowie Spitzenfahrer bei der Österreich-Rundfahrt und Bayerische Meister im Bergzeitfahren Andi Ortner aus Anger knapp gegenüber Ironman und Militärweltmeister Hans Mühlbauer durch, der sich allerdings souverän den Gemeindetitel sicherte.
Überraschender Dritter wurde der erst 20jährige Reichenhaller Sascha Ötzel vor dem ehemaligen Biathlon-Europacup-Teilnehmer Franz Höglauer, der sich den Vereinstitel mit fünf Sekunden knapp vor dem Technischen Leiter, Olaf Tanner sicherte.
Mit knappen Abständen folgten Peter Hogger, SC Vorstand Stephan Tassani-Prell und Tobias Lojewski.
Nach einem Grußwort von Tassani-Prell bedankte sich Sportwart Dieter Popp bei der Gemeinde Bischofswiesen für die kurzfristige Wettkampfgenehmigung bei allen Helfern, Streckenposten, Zeitnehmern, Einlaufschreibern und Trainern des SC Ainring, die für einen reibungslosen Ablauf sorgten.
Anschließend wurden schöne Pokale an die Meister überreicht: Lena Mehr (Kindermeisterin Gemeinde), Maria Popp (Kindermeisterin SC Ainring), Niklas Hirmke (Kindermeister Gemeinde und Skiclub), Judith Reiter (Schülermeisterin Gemeinde), Rebekka Elmer (Schülermeisterin Skiclub), Daniel Mehr (Schülermeister Gemeinde und Skiclub), Barbara Tassani-Prell (Gemeinde- und Skiclubmeisterin), Hans Mühlbauer (Gemeindemeister), Franz Höglauer (Clubmeister).
.02.09 Bernhard Hogger und Sophia Eckstein Club- und Gemeindemeister
Die alpine Club und Gemeindemeisterschaft wurde am Freitag abend am Götschen in Form eines Riesenslalom ausgetragen. Die Teilnehmer fanden eine hervorragend präparierte Piste vor, auf der 24, von Andi Lapper fair gesteckten Tore zu absolvieren waren.
Die nur 36 Teilnehmer mußten 2 Durchgänge absolvieren, wobei der 1. Zur Gemeindemeisterschaft zählte, und der 2. Als Clubmeisterschaft des SC Ainring gewertet wurde.
Beim 1. Durchgang (Gemeindemeisterschaft) setzten sich bei den Kindern Andi Lapper jun. Und Sophia Eckstein durch, die dadurch Kindermeister mangels Konkurrenz im Frauenlager, sogar Gemeindemeisterin wurden.
Bei den Herren fuhr Bernhard Hogger mit 1,5 sec. Vorsprung zum Gemeindemeistertitel.
Das gleiche Bild im 2. Durchgang (Clubmeisterschaft). Wiederum setzte sich Andi Lapper jun. Und Sophia Eckstein im Kinderbereich durch. Sophia erlangte dadurch den Clubmeistertitel, den sich bei den Männern Berni Hogger sicherte
08.02.09 Fünf SC-Starter beim Koasa-Lauf
Martin Moosleitner (83.) über die 45 km sowie Florian Brettl (30.), Franz Höglauer (45.), Peter Hogger (54.) und Tobi Lojewski (94.) über die 30 km Strecke konnten sich bei schwierigsten Bedingungen im großen Teilnehmerfeld alle unter den "TOP 100" platzieren.
Ergebnisse unter www.koasalauf.at

08.02.09 Johannesbad Thermen-Marathon
Georg Brandl war beim Johannesbad Thermen-Marathon und ist Halbmarathon in der Zeit von 1:48:36 Std:Min:Sek gelaufen. Der Lauf war zum Teil in Schneematsch, aber wieder ein perfekt organisiertes Laufevent mit insgesamt 1629 Finshern (Halbmarathon Männer 668). Die weiteren Strecken 10 km, Marathon und erstmals ein noch kleiner Schülerlauf. Nach dem Lauf erholten sich viele Läufer im warmen Wasser es Johannesbades.

Mehr unter: www.chipzeit.de

24.01.09 Altöttinger Crosslauf (8500 m)
Hermann Heß und Georg Brandl haben am Altöttinger Crosslauf über 8500 m teilgenommen.
Bei Kaiserwetter und + 5 Grad war eine 1700 Meter Schleife war bei nur leicht vereisten und meistens eher tiefem 5 Mal zu bewältigen. Der Kurs war sehr selektiv und wellig mit einem Anstieg pro Runde. Hermann, der einen 4:10 er Schnitt als ersten Test in diesem Jahr laufen wollte, erreichte trotz des Untergrunds einen 4:04er Schnitt und kam in einer Zeit von 34:27 min ins Ziel (M40 12. von 26, Gesamt 34. von 104). Georg Brandl wurde mit 44:12 min 12. in der M55.


18.01.09 Eckstein Schwestern dominieren ihre Klassen bei Nordcup
Bei schwierigsten Pistenverhältnissen fanden am vergangenen Samstag die ersten zwei Nordcuprennen in Hinterreit/Saalfelden statt.
Beim ersten Riesenslalom gewann Sophia Eckstein ihre Klasse S 8, mit 1,43 sec. Vorsprung vor Ihrer härtesten Konkurrentin, Alina Hoffman aus Waging. In der selben Klasse reichte es für Marion Lapper noch für den 12. Platz.
In der Klasse S 10, Mädchen belegte Franziska Eckstein mit nur 3 zehntel Rückstand den 2. Platz, Katrin Geigl kam auf den 16. Platz.
Bei den Burschen gelangte Andi Lapper auf den 3., Franz Dörfel auf den 9. und Lukas Aicher auf den 15. Platz.

Beim 2. Rennen am Nachmittag konnte Sophia Eckstein ihren Sieg vom vormittag wiederholen, diesmal jedoch nur 20 hundertstel vor Ihrer Freundin Alina.
Franziska Eckstein gelang im 2. Lauf eine super Fahrt, die sie in Ihrer Klasse auf den 1. Platz brachte. Katrin Geigl kam auf den 14. Platz.
Die Jungs vom Rennteam starteten alle in der Klasse S 10 und kamen unter 29 Teilnehmern auf die Ränge 4 (Andi Lapper), 9 (Franz Dörfel) und 11. (Lukas Aicher).

13.01.09 Super Ergebnis für die Ainringer Rennkids
Beim 1. Sparkassencup in Inzell zeigten die Ainringer Kids mit einigen sehr guten Ergebnissen auf. In der Klasse S 8 belegte Sophia Eckstein nach dem 1. Durchgang noch den 3. Platz, im 2. Durchgang hatte sie leider einen riesen Fehler, und so kam sie nur noch auf den 11. Gesamtrang.
In der Klasse S 9 fuhr Katrin Geigl mit 2 konstanten Läufen auf den 12. Rang. Die ein Jahr ältere Franziska Eckstein konnte sich über einen 7. Rang freuen.
Die 4 Ainringer Burschen starteten alle in der Klasse S 10 und beindruckten mit einem sehr guten Mannschaftsergebnis. So belegte Franz Dörfel, Platz 7; Christoph Gabriel, Platz 6; Lukas Aicher, Platz 4 und Andi Lapper den 2. Platz von 21 Startern


06.01.09 Internationales Skirennen im Heutal
Die Ainringer Rennkids machten sich am Dreikönigstag mit ihren Trainer Luggi Lapper und einigen Betreuern auf Richtung Heutal. Das international gut besetzte Rennen, es waren Athleten aus Deutschland, Slowakei und natürlich Österreich am Start, wurde auf einer sehr eisigen und schnell gesetzten Piste ausgerichtet.
Bei den kleinsten (Jg. 04/03) fuhr Florian Eckstein auf Rang 12 Seine Schwester Sofia gewann ihre Klasse (Jg. 2000/1999) souverän mit einem Abstand von 1,5 sec. auf die zweitplazierte. Marion Lapper belegte in der selben Klasse Rang 41.
Die Burschen vom Ainringer Team konnten die zum Teil sehr guten Trainingsleistungen nicht im Rennen umsetzen, und fuhren in der Klasse (Jg. 98/99) auf die Ränge 19 (Andi Lapper), 38 (Lukas Aicher), 39 (Christoph Gabriel) und 50 (Franz Dörfel). Bei den Mädchen belegte Katrin Geigl den 41. Rang.
Nach den nächsten Trainingseinheiten geht es nun am Sonntag mit dem 1. Sparkassencup in Inzell mit einem Slalom weiter.

31.12.2008 Wieninger Silvesterlauf in Anger
4 Läufer des SC Ainring nahmen am Wieninger Silvesterlauf in Anger teil. Auf dem Weg zurück zu alter Stärke präsentierte sich Christian Fellermeier als Gesamtsechster in 19:19,4. Franz Wimmer gewann in 20:18,1 die Klasse M30 (Gesamtwertung Platz 11). Georg Eckart (49.) und Georg Brandl (61., 3. Klasse M55) komplettierten das erfreuliche Ergebnis.

21.12.2008 Leo Michl gewinnt Grenzland Laufcup 2008
Auch der Läufernachwuchs des SC Ainring konnte in der Saison 2008 mit einigen Erfolgen aufwarten.
Der 9-jährige Leo Michl konnte am 21.12.2008 in Simbach am Inn den Pokal für den Sieg im Grenzland Laufcup in der Schülerklasse entgegennehmen.
In 5 von 9 Läufen (5 Wertungsläufe mit max, 250 Pkt.) konnte Leo sich mit 245 Pkt. deutlich von seinen weiteren Konkurrenten absetzen. Leo war am Start beim 10. Subener Geländelauf (Platz 3), beim 1. Hofmarklauf in Otterskirchen (Platz 1), beim 25. Rieder Stadtlauf (Platz 2), beim 14. Ruhstorfer Geländelauf (Platz 1) und beim Therme Geinberg Lauf (Platz 3).

In der Bilanz konnte Leo mit seiner Leistung in dieser Laufsaison sehr zufrieden sein. Von 13 Starts beendete er 11 auf dem Stockerl. Neben den Starts im Grenzland Laufcup war er außerdem beim Feldkirchner Dorflauf (Platz 11), beim 2-Städtelauf in Laufen (Platz 2), beim Hofer Dorflauf (Platz 3), beim Königsseer Kinderlauf (Platz 2), beim Fuschlsee-Lauf (Platz 6), beim Pidinger Waldlauf (Platz 2), beim Ainringer Dorflauf (Platz 3) und beim Edith-Püschner-Lauf (Platz 1) erfolgreich.




Meldungen aus dem Jahr 2008

Meldungen aus dem Jahr 2007

Meldungen aus dem Jahr 2006

Meldungen aus dem Jahr 2005

Meldungen aus dem Jahr 2004

Meldungen aus dem Jahr 2003

Meldungen aus dem Jahr 2002

Meldungen aus dem Jahr 2001